Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:15 Uhr

Stress mit der Tüte

Meinung:

Meinung:

Stress mit der Tüte

Von Pia Rolfs

Es gibt so viele Formen von Stress , dass es schon Stress verursacht, darüber nachzudenken. Vielleicht deswegen wurde bisher eine besonders schlimme Variante vernachlässigt: der Schultüten-Stress. Laut einer Umfrage empfindet jedes dritte Elternteil Stress , wenn die Tüten gefüllt werden. Soll doch das eigene Kind die schönste der Welt haben. Wenn dieser Stress dann von Eltern und Kindern bewältigt wird, ist vermutlich alles Nachfolgende wie Diktate, Prüfungen oder das Abitur im Vergleich nur noch Kleinkram.

Wer allerdings Stressfaktoren so sensibel wahrnimmt, trifft bestimmt auch auf viele andere Gefahren im Alltag - etwa den Brotdosen-Burnout, der durch die Frage ausgelöst wird, welcher Pausensnack alle anderen in den Schatten stellt. Oder den Handtaschen-Stress. Er entsteht im Gegensatz zum Schultüten-Stress nicht durch die Frage der richtigen Befüllung. Sondern durch das Problem, in der überfüllten Handtasche etwas wieder zu finden. Das ist Stress pur!