Streit um geplante Conti-Übernahme droht zu eskalieren

Streit um geplante Conti-Übernahme droht zu eskalieren

Herzogenaurach. Im Übernahmekampf um den Autozulieferer Continental mit der fränkischen Schaeffler-Gruppe ist der Ton deutlich schärfer geworden. Die Conti-Spitze kündigte energische Gegenwehr an. Schaeffler wies den Vorwurf eines illegalen Vorgehens von Conti-Chef Manfred Wennemer entschieden zurück

Herzogenaurach. Im Übernahmekampf um den Autozulieferer Continental mit der fränkischen Schaeffler-Gruppe ist der Ton deutlich schärfer geworden. Die Conti-Spitze kündigte energische Gegenwehr an. Schaeffler wies den Vorwurf eines illegalen Vorgehens von Conti-Chef Manfred Wennemer entschieden zurück. Conti wirft Schaeffler vor, sich rechtswidrig mit Hilfe von Banken und Derivate-Positionen Zugriff auf 36 Prozent des Continental-Kapitals verschafft zu haben. Die Bankenaufsicht (BaFin) prüft, ob die Schaeffler-Gruppe gegen Meldepflichten verstoßen hat. Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie kündigte ebenfalls Widerstand gegen die Conti-Übernahme an. dpa