Streiks und Massenproteste in Griechenland gegen Sparpläne

Streiks und Massenproteste in Griechenland gegen Sparpläne

Athen. Mit einem landesweiten Streik und Demonstrationen in Athen und Thessaloniki haben die Griechen gestern erneut ihre scharfe Ablehnung der Sparpläne der Regierung zum Ausdruck gebracht. Durch einen Streik von Staatsbediensteten kam das öffentliche Leben im Land praktisch zum Erliegen

Athen. Mit einem landesweiten Streik und Demonstrationen in Athen und Thessaloniki haben die Griechen gestern erneut ihre scharfe Ablehnung der Sparpläne der Regierung zum Ausdruck gebracht. Durch einen Streik von Staatsbediensteten kam das öffentliche Leben im Land praktisch zum Erliegen.Unter anderem legten die Fluglotsen und zahlreiche Bahnmitarbeiter ihre Arbeit nieder, was zu Flugausfällen und Behinderungen im Schienenverkehr führte. Auch deutsche Fluggesellschaften mussten zahlreiche Flüge nach Griechenland verschieben oder streichen. Der Streik sollte 24 Stunden andauern. Auch viele Schulen, Gerichte und andere Behörden blieben geschlossen. Zahlreiche Krankenhäuser erhielten nur eine Notversorgung aufrecht.

Die Bediensteten des öffentlichen Sektors wehren sich mit dem Ausstand gegen Sparmaßnahmen der Regierung.

In Athen gingen laut Polizei rund 20 000 Menschen auf die Straße, in Thessaloniki demonstrierten 10 000 Menschen. "Jedes Mal, wenn das Staatsdefizit steigt, führen sie neue Steuern ein, das Leben hier wird einfach zu teuer", sagte ein bei der Stadt Athen angestelltes Paar. afp