Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:06 Uhr

Innsbruck
Straßenverkehr produziert mehr Abgas als gedacht 

Innsbruck. (np) Der Straßenverkehr hat einen bis zu vierfach höheren Anteil an der Stickoxid-Belastung der Städte als angenommen, berichten Forscher der Uni Innsbruck. Das Gas wirkt in hohen Konzentrationen giftig und ist ein Auslöser des sogenannten Sommersmogs, bei dem unter Einfluss der UV-Strahlung aus Luftschadstoffen giftiges Ozon entsteht.

(np) Der Straßenverkehr hat einen bis zu vierfach höheren Anteil an der Stickoxid-Belastung der Städte als angenommen, berichten Forscher der Uni Innsbruck. Das Gas wirkt in hohen Konzentrationen giftig und ist ein Auslöser des sogenannten Sommersmogs, bei dem unter Einfluss der UV-Strahlung aus Luftschadstoffen giftiges Ozon entsteht.

In Computersimulationen, die auf Prüfstandmessungen von Autos beruhen, seien Stickoxidwerte falsch berechnet worden, weil der tatsächliche Schadstoffausstoß eines Motors von Faktoren abhängt, die auf dem Prüfstand nicht ermittelt werden. Die Forscher haben nun Luftschadstoffe im Zentrum Innsbrucks gemessen und versucht, deren Quellen zu bestimmen. Sie kommen zum Ergebnis, dass der größte Anteil der Stickoxide aus Auspufftöpfen und Kaminen stammt. Der Straßenverkehr sei für über 80 Prozent an einer Messstation der Uni verantwortlich gewesen.