Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Störche vorm Pick-out

Meinung:

Meinung:

Störche vorm Pick-out

Von Pia Rolfs

Früher wurde der Storch begrüßt als Vorbote des Kindersegens, heute muss er um Akzeptanz kämpfen. Ein Männchen in Brandenburg gilt bereits als "Problemstorch", nur weil er auf Autos einpickt. Angeblich hält er sein Spiegelbild für einen Rivalen - aber vielleicht handelt es sich um einen Pionier. Bei schwangeren Frauen hieß es früher, sie seien vom Storch ins Bein gebissen worden. Der moderne Storch aber zwickt Autos an - und siehe da, von denen gibt es immer mehr. Das führt aber zur Storchenversion des Burn-out, dem Pick-out.

Kein Wunder, dass sich Umweltschützer um den Vogelnachwuchs sorgen: In diesem Jahr ziehen Storchenpaare im Schnitt nur ein Junges groß. Notwendig für die Bestandserhaltung sind zwei. Hier beißt sich die Katze in den Schwanz, den der Storch gar nicht hat. Denn wenn er woanders für Nachwuchs sorgt, wer soll ihm die Kinder bringen? Auf Menschen sollte er nicht setzen. Wenn die einen Vogel haben, behalten sie ihn auch.