Stimmung in der Saar-Wirtschaft trübt sich leicht ein

München/Saarbrücken · Die saarländische Wirtschaft ist nicht mehr ganz so optimistisch wie vor vier Wochen. Doch bleibt sie nach Einschätzung von IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch auf Wachstumskurs.

Die S timmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli überraschend verbessert. Der Ifo-Geschäftsklima-Index, das wichtigste Konjunkturbarometer in Deutschland, stieg von 107,5 auf 108 Punkte. Die Unternehmen beurteilten sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Aussichten für das kommende halbe Jahr wieder besser, teilte das Münchener Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mit. Viele Volkswirte hatten nach zwei Rückgängen mit einem weiteren leichten Dämpfer gerechnet. Aber die Unsicherheit über die Zukunft der Eurozone habe nachgelassen, Export und Binnenkonjunktur liefen weiterhin gut, und Öl sei noch billiger geworden, sagte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe. "Die deutsche Wirtschaft ist weiter im Aufschwun g."

Das Stimmungsbild der Saar-Wirtschaft hat sich dagegen im Juli leicht eingetrübt, wie die Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes (IHK) ergab. "Die Konjunktur an der Saar hat zwar etwas an Schwung verloren. Die Saar-Wirtschaft bleibt aber weiter auf Wachstumskurs", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch .

Der IHK-Lage-Indikator, der die gegenwärtige Geschäftslage widerspiegelt, ist der Umfrage zufolge im Juli um einen Punkt auf 38,5 Zähler gefallen.- nachdem er zuvor siebenmal in Folge gestiegen war. Damit bewegt er sich aber weiterhin deutlich über seinem langfristigen Durchschnittswert. Und der IHK-Erwartungs-Indikator, der die Aussichten für den weiteren Jahresverlauf bewertet, ist um 1,4 auf 2,6 Punkte gesunken. Er liegt aber nach wie vor im positiven Bereich. "Die gesunkenen Umfragewerte sind zum Teil wohl auch auf die Diskussion über einen möglichen Grexit zurückzuführen, die in die Umfrageperiode fiel", sagte Giersch. Der wichtigste Treiber der Konjunktur bleibe der Export. Insgesamt lägen die Ausfuhren der Saar-Wirtschaft für die Zeit von Januar bis Mai um fast elf Prozent über dem Vorjahreswert, während bundesweit nur ein Plus von 2,9 Prozent zu Buche schlage.

Gute Geschäfts melden laut IHK vor allem der Fahrzeugbau, die Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik sowie die Gummi- und Kunststoffindustrie. Insgesamt sind die Industrieumsätze an der Saar in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 5,6 Prozent gestiegen, im Bund nur um 0,9 Prozent. "Die Industrie bleibt damit der wichtigste Wachstumsmotor hier im Land", sagt Giersch.