Startschuss bei Treofan

Startschuss bei Treofan

Der Neunkircher Folienhersteller Treofan will Ende kommenden Jahres seine neue Produktionslinie in Betrieb nehmen. Damit soll die Zukunft des High-Tech-Herstellers gesichert werden.

Ob Chipstüte, Schokoladeriegel oder Zigarettenverpackung. Wer eine Folie aufreißt, hat beste Chancen, dass diese im Saarland hergestellt wurde. Und zwar beim Folienhersteller Treofan in Neunkirchen . Das Unternehmen im Gewerbegebiet in Wellesweiler ist eine High-Tech-Firma, die zu den führenden Spielern ihrer Branche gehört. Und die den Standort jetzt auch noch mit einer 30-Millionen-Euro-Investition stärkt.

Bei einem Besuch vor Ort spürt man erst einmal die Hitze: Nicht nur an heißen Sommertagen ist es in den Werkshallen von Treofan mehr als nur warm. Das liegt an den zahlreichen Gasöfen, die zuerst die kleinen Kunststoff-Kügelchen und dann später die Roh-Folie auf 200 Grad Temperatur bringen. In einem komplexen Produktionsprozess mit Schmelzen, abkühlen, erneut erhitzen, Strecken und Ziehen entstehen Hochleistungs-Folien, die gerade mal wenige Tausendstel Millimeter dick sind, aber trotzdem aus mehreren Lagen mit unterschiedlichen Eigenschaften bestehen.

Energie ist ein wichtiges Thema bei der Folienproduktion in Neunkirchen . Und die hohen Energiekosten sind auch einer der Gründe, warum Treofan jetzt Millionen in das Stammwerk der Gruppe investiert. Anfang Mai war dort der Spatenstich für eine neue Produktion, die ab Ende 2015 jährlich rund eine Milliarde Quadratmeter Folie für Verpackungen und Etiketten liefern soll. Mitte 2015 soll der Probebetrieb starten, zum Jahresende soll sie dann im Normalbetrieb laufen.

"Diese neue Anlage ist für uns überlebenswichtig", sagt Werkleiter Hady Seyeda. Denn auch bei Verpackungen gelte es, bei den Innovationen die Nase ganz vorne zu haben. "Der weltweite Wettbewerb ist hart", sagt Seyeda. Und die Aggregate in Neunkirchen bereits in die Tage gekommen - die neueste Anlage hat bereits 20 Jahre auf dem Buckel. Die geplante Anlage kann nicht nur komplexere Folien herstellen, sie verbraucht auch 20 Prozent weniger Energie als die bish erigen Produktionslinien.

Mit der neuen Anlage können ältere Produktionen ausgemustert werden. Wenn sie planmäßig läuft, wird sie zwei bestehende Linien ersetzen .

Mehr von Saarbrücker Zeitung