| 20:20 Uhr

Stadion-Neubau nur mit Rheinland-Pfalz

LudwigsparkStadion-Neubau nur mit Rheinland-PfalzZum Artikel "Zwischen Schock und Hoffnung" (SZ vom 26./27. Januar) und zu Leser-Zuschriften Nur eine sofortige Eingliederung des Saarlandes nach Rheinland-Pfalz kann noch für einen Stadionneubau sorgen. Kurt Beck hat ja momentan Zeit, der weiß, wie es geht

Ludwigspark


Stadion-Neubau nur mit Rheinland-Pfalz

Zum Artikel "Zwischen Schock und Hoffnung" (SZ vom 26./27. Januar) und zu Leser-Zuschriften

Nur eine sofortige Eingliederung des Saarlandes nach Rheinland-Pfalz kann noch für einen Stadionneubau sorgen. Kurt Beck hat ja momentan Zeit, der weiß, wie es geht. Analog der Vorgehensweise in Kaiserslautern werden die Schulden in eine Stadiongesellschaft ausgegliedert (60 Millionen Euro in Kaiserslautern), die wiederum dem Verein auf Jahre die Miete erlässt. Hätte den Charme, dass der FCS auch Geld für neue Spieler übrig hätte, die er sich eigentlich nicht leisten kann. Tausende Saarländer fahren zu den Heimspielen der Pfälzer in eine vom Steuerzahler subventionierte Arena. Wenn Gleiches in Saarbrücken möglich wäre, könnte man sich den weiten Anfahrtsweg sparen. Reinhard Schröder, Püttlingen



Wahlen

Wintereinbruch kann die Sache verhageln

Zum Artikel "SPD und Steinbrück machen Boden gut" (26./27. Januar) und zu anderen Texten

Am 22. September 2013, am Herbstanfang, ist Bundestagswahl. Ab jetzt werben die Parteien um die Gunst der Wähler. Es besteht ja der Eindruck, diese abgehobene Parteienclique würde den mündigen Staatsbürger nur dann akzeptieren, wenn es um die Wiederwahl mit gutem "Diäten-Auskommen" und noch fürstlicherer Altersversorgung geht. Doch der Wähler will nicht der nützliche Idiot der politischen "Oberen Zehntausend" sein. Er vergisst nicht, wenn entgegen dem Amtseid nicht zum Wohle des Volkes entschieden wird. Stellen Sie sich vor, am 22. September 2013 gäbe es einen jähen Wintereinbruch mit Blitzeis und Schnee. Es wäre Wahl, und keiner ginge hin!

Karl-Dieter Martin, Neunkirchen