Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:18 Uhr

Giro d'Italia
Ire Bennett gewinnt Regenetappe in Imola

Sam Bennett vom Team Bora-Hansgrohe hat nach der 7. Etappe auch die 12. Etappe der Italien-Rundfahrt gewonnen. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA
Sam Bennett vom Team Bora-Hansgrohe hat nach der 7. Etappe auch die 12. Etappe der Italien-Rundfahrt gewonnen. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA FOTO: Yuzuru Sunada
Imola. Auf der Autorennstrecke in Imola hat sich der irische Radprofi Sam Bennett beim 101. Giro d'Italia seinen zweiten Etappensieg gesichert. dpa

Bennett aus der deutschen Bora-hansgrohe-Mannschaft erwischte die Konkurrenz auf den letzten 400 Metern auf dem falschen Fuß und fuhr einen langen - erfolgreichen - Sprint. Der Ire überspurtete nach 214 Kilometern Mataj Mohoric und Carlos Betancur, die sich auf den letzten Kilometern leicht von einer großen Spitzengruppe abgesetzt hatten. Tageszweiter wurde der Niederländer Danny van Poppel.

An der Spitze der Gesamtwertung gab es auf der Regenetappe keine Änderungen: Der Brite Simon Yates führt weiter mit 47 Sekunden Vorsprung vor dem niederländischen Vorjahressieger Tom Dumoulin vom deutschen Sunweb-Team und dem Franzosen Thibaut Pinot (+1:04). Tour-Seriensieger Chris Froome blieb auf 3:20 Minuten Rückstand. Fünf Ausreißer, die sich gleich nach dem Start abgesetzt hatten, waren 21 Kilometer vor dem Ziel gestellt worden.

Bennett war für seinen Mut belohnt worden und freute sich: „Ich wusste nicht, ob die beiden vorne noch genug Energie haben würden, um durchzuziehen. Ich habe einfach angegriffen und durchgezogen - ich habe die Konkurrenz mit dem langen Sprint irgendwie überrascht.“

Die Klassementsfahrer hatten schon die Etappe vom Samstag im Kopf. Der 14. Tagesabschnitt führt auf den gefürchteten Zoncolan, der eine der anspruchsvollsten Steigungen in Europa zu bieten hat. Die Steigung ist zehn Kilometer lang und bis zu 22 Prozent steil.

Homepage Giro