Zweiter Saisonsieg für TG Saar in der DTL beim StTV Singen

Deutsche Turn-Liga DTL : TG Saar müht sich zum knappen Auswärtssieg

Turn-Bundesligist muss bei Aufsteiger Singen kämpfen.

So locker und flockig wie erhofft gewann Turn-Bundesligist TG Saar am vergangenen Samstag sein Nachhol-Duell in der Deutschen Turnliga (DTL) nicht. Die Gegenwehr von Liga-Neuling StTV Singen beim 41:33-Arbeitssieg überraschte den Titelanwärter, der auswärts mit einem blauen Auge davon kam. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, resümierte TG-Chef Thorsten Michels. Ohne Barren-Olympiasieger Oleg Wernjajew, Mehrkampf-Europameister Nikita Nagornyy und Nationalturner Felix Remuta musste sich sein Team mächtig strecken.

Wenig überraschend hatte der Wettkampf am Boden begonnen. Die TG Saar dominierte mit 8:5, erwischte am Pauschenpferd (4:9) aber einen rabenschwarzen Tag. Drei Turner stiegen ab. Nur Spezialist Waldemar Eichorn punktete. „Siegen hat nach seinen Mitteln optimal geturnt. Wir haben zu viele Fehler gemacht. Das hat uns zurückgeworfen“, sagte Eichorn. Ein knapper Sieg an den Ringen (6:5), eine unnötige Schlappe am Sprung (2:6), der Konter am Barren (9:4) – und es stand nach einem offenen Schlagabtausch nach fünf Geräten 29:29.

Als TG-Turner-Trainer Eugen Spiridonov danach das erste Reck-Duell gegen Ivan Stretovich verlor und Singen mit 33:29 führte, witterten die rund 1000 Zuschauer in der Münchwieshalle die Sensation. Mit vier Zählern gelang TG-Top-Scorer Eichorn (14 Punkte) im zweiten Reck-Duell der Ausgleich. Auf der Zielgeraden zeigten die zuvor fast fehlerfreien Gastgeber Nerven und leisteten sich zwei Stürze. Sebastian Krimmer und Lukas Dauser spielten nun ihre Routine aus und sicherten der TG Saar den 12:4-Erfolg am Reck. Das reichte.

„Am Ende hat sich unsere Qualität durchgesetzt – das zählt“, sagte Nationalturner Dauser, gab aber zu: „Das war eine enge Kiste.“ In der Tabelle belegt die TG Saar nach zwei Siegen Rang zwei vor dem nächsten Auswärtsgegner SC Cottbus (27. April, Lausitzarena).

Mehr von Saarbrücker Zeitung