1. Sport
  2. Saar-Sport

Zweibrücken und FC Homburg trennen sich im Spitzenspiel 1:1

Zweibrücken und FC Homburg trennen sich im Spitzenspiel 1:1

Zweibrücken. Im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga Südwest haben sich der SVN Zweibrücken und der FC 08 Homburg vor 1480 Zuschauern im Zweibrücker Westpfalzstadion die Punkte geteilt. Nach 90 spannenden Minuten trennten sich die Aufstiegsanwärter auf einem katastrophalen Platz 1:1 (1:0). Dabei ging der Spitzenreiter aus Zweibrücken bereits in der elften Minute in Führung

Zweibrücken. Im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga Südwest haben sich der SVN Zweibrücken und der FC 08 Homburg vor 1480 Zuschauern im Zweibrücker Westpfalzstadion die Punkte geteilt. Nach 90 spannenden Minuten trennten sich die Aufstiegsanwärter auf einem katastrophalen Platz 1:1 (1:0).

Dabei ging der Spitzenreiter aus Zweibrücken bereits in der elften Minute in Führung. Nach einem Einwurf von der rechten Seite von Alexej Schwindt traf Jaba Bebua aus kurzer Distanz. Bebua hatte die Grün-Weißen erst vor dieser Saison in Richtung Zweibrücken verlassen und traf bereits beim 1:1 im Hinspiel. Bis zur Halbzeit konzentrierten sich die Gastgeber dann auf die Defensive.

Die Homburger erarbeiteten sich eine spielerische Überlegenheit, ohne sich zunächst zwingende Torchancen zu erspielen. Bis zur 32. Minute: Eine Ecke von Homburgs Michael Petri faustete Zweibrückens Torhüter Mirko Bitzer vor die Füße von Josue Liotte. Dessen Lupfer lenkte Zweibrückens Abwehrspieler Martin Gries in höchster Not per Kopf an die Latte. Mit dem Halbzeit-Pfiff verpasste FCH-Kapitän Rouven Weber eine erneute Petri-Flanke nur knapp.

In der zweiten Hälfte machten die Gäste weiter Druck. Das zahlte sich aus: Michael Petri traf zum verdienten Ausgleich. Er verwertete in der 51. Minute eine Flanke von Julien Turnau per Kopf. In der dramatischen Schlussphase hatte Michael Petri den Sieg für die Homburger auf dem Fuß. Der 32-Jährige verschoss in der 77. Spielminute einen Handelfmeter. Zuvor hatte SVN-Akteur Eugen Koslowsky die Gelb-Rote Karte gesehen. Durch die Punkteteilung bleibt das Meisterrennen in der Oberliga offen. Zweibrücken hat weiterhin drei Punkte Vorsprung auf die Homburger, die sich um einen Platz auf Rang drei verbessert haben. rix