Zwei Topspiele, zwei Niederlagen

Saarbrücken. Der 1. FC Saarbrücken hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Vor 600 Zuschauern in der Mehrzweckhalle der Hermann-Neuberger-Sportschule verlor der Tischtennis-Bundesligist das Spitzenspiel gegen Titelverteidiger Borussia Düsseldorf mit 2:3. "Das war keine dramatische Niederlage

 Der Saarbrücker Bojan Tokic (rechts) hatte mit dem Düsseldorfer Ricardo Walther mehr Mühe als erwartet. Foto: Ruppenthal

Der Saarbrücker Bojan Tokic (rechts) hatte mit dem Düsseldorfer Ricardo Walther mehr Mühe als erwartet. Foto: Ruppenthal

Saarbrücken. Der 1. FC Saarbrücken hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Vor 600 Zuschauern in der Mehrzweckhalle der Hermann-Neuberger-Sportschule verlor der Tischtennis-Bundesligist das Spitzenspiel gegen Titelverteidiger Borussia Düsseldorf mit 2:3. "Das war keine dramatische Niederlage. Mit ein bisschen Glück hätten wir auch gewinnen können", sagte Saarbrückens Nationalspieler Bastian Steger, dessen Gesicht aber abzulesen war, dass er die Punkte sehr gerne geholt hätte.

Zum Auftakt kam es zu der Auseinandersetzung zwischen dem Einzelmeister der letzten beiden Jahre, Steger, und dessen Vorgänger Christian Süß. Steger bestätigte seine starke Form und ließ seinem Gegner keine Chance. Mit 11:8, 9:11, 11:6 und 11:6 setzte sich der Saarbrücker durch und brachte den FCS mit 1:0 in Führung. Spannender verlief die Partie von Joao Monteiro gegen Patrick Baum. Der übernahm die Position eins, weil Superstar Timo Boll wegen anderer Verpflichtungen in China nicht mitwirkte.

Zwischen Monteiro und Baum entwickelte sich ein extrem ausgeglichenes Match, in dem Monteiro den ersten und dritten Satz holte (11:8, 11:9), während Baum den zweiten und vierten für sich entschied (11:6, 11:9). Der fünfte Satz war dann eine reine Nervenschlacht, in der Baum seinen ersten Satzball zum 11:8 nutzte und zum 1:1 ausglich.

Nach der Pause siegte der Saarbrücker Bojan Tokic gegen Ricardo Walther mühevoller als erwartet mit 3:11, 11:3, 11:3, 15:17 und 11:6. Im anschließenden Spiel Stegers gegen Baum behauptete sich erneut der Düsseldorfer mit 6:11, 11:5, 11:9, 8:11 und 11:4. Auch im Entscheidungsspiel behielten die Gäste durch ein 3:1 von Christian Süß gegen Monteiro die Nase vorn (11:5, 5:11, 11:9, 11:4) und gewannen damit letztlich knapp 3:2.

Es war die zweite Niederlage für den FCS innerhalb von drei Tagen, denn am Freitag hatte das Team sein Gruppenspiel in der Champions League bei Fakel Orenburg mit 1:3 verloren. Pech für den saarländischen Vorjahres-Halbfinalisten, dass Monteiro, der direkt von seiner Trainingsgruppe in Wien anreiste, nicht teilnehmen konnte. Dadurch, dass der Flug von Wien nach Moskau wegen eines Schneesturms erst mit mehrstündiger Verspätung startete, verpasste der Portugiese seine Anschlussmaschine nach Orenburg. Um einer 3000-Euro-Strafe zu entgehen, setzte der FCS Manager Klaus Bastian auf den Meldebogen, der sein Spiel gegen Alexei Smirnov allerdings umgehend aufgab. Ohne den Ausfall Monteiros wäre für den FCS sicher mehr drin gewesen, hatte doch zuvor Steger im Duell mit seinem deutschen Nationalmannschaftskollegen und Olympia-Bronzemedaillengewinner Dimitrij Ovtcharov überraschend mit 3:2 die Oberhand behalten und die vorangegangene 1:3-Niederlage Tokics gegen Vladimir Samsonov ausgeglichen. Im letzten Spiel unterlag Steger ebenfalls Samsonov mit 0:3, so dass der FCS mit einer 1:3-Niederlage die Heimreise antrat. "Die Geschichte mit Monteiros Flug war schon schade, da ich wirklich gut drauf war. Aber wichtiger ist für uns das Spiel gegen Hennebont", sagte Steger. Im letzten Vorrundenspiel am 21. Dezember in Saarbrücken reicht dem FCS, nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel, schon ein einziger Sieg gegen Hennebont GV, um ins Viertelfinale einzuziehen.