Zwei Spitzenspiele in der Fußball-Landesliga Ost

Fußball-Landesliga : Zwei Spitzenspiele in der Fußball-Landesliga Ost

Am Sonntag finden um 15 Uhr in der Fußball-Landesliga Ost gleich zwei Spitzenspiele statt. Die Partie zwischen dem Tabellenvierten SV Furpach und dem Zweiten FC Bierbach erscheint im Vorfeld völlig offen.

Die Bierbacher sind die einzige Mannschaft, die im bisherigen Saisonverlauf noch keine Niederlage hinnehmen musste. Allerdings haben die Furpacher auch bislang sämtliche vier Heimpartien gewonnen. Über ein Unentschieden in dieser Begegnung würden sich vor allem die Spieler des Spitzenreiters SV Genclerbirligi Homburg freuen. Die Genclerbirligi-Elf ist auf dem Jahnplatz vor dem Waldstadion gegen den 14. FV Oberbexbach klarer Favorit. Allerdings konnten die Oberbexbacher zuletzt beim 0:0 zu Hause gegen Furpach positiv überraschen.

Nach dem 1:1 in Bierbach und dem 2:1-Pokalheimerfolg gegen den VfB Tünsdorf empfängt die als Aufsteiger mit Rang fünf sehr gut gestartete SG Erbach den punktgleichen Dritten SVG Bebelsheim-Wittersheim zu einem Verfolgerduell. „Wir erwarten mit Bebelsheim die stärkste Mannschaft der Liga und ein Spiel auf Augenhöhe. Wir freuen uns auf das Spiel und können sehen, wo wir tatsächlich stehen. In den nächsten drei Wochen gibt es für uns eine grobe Standortbestimmung“, sagt Andreas Wolf aus dem Erbacher Trainerteam. Nun kämen viele Gegner aus dem oberen Tabellendrittel. „Wir würden natürlich gerne oben dran bleiben. Allerdings spielt sich hier weiterhin alles ohne Druck ab. Die Mannschaft entwickelt sich sehr gut weiter, auch im taktischen Bereich“, freut sich Wolf. Die Stimmung sei sehr gut und die Trainingsbeteiligung extrem hoch.

Rückblickend auf das Pokalspiel meint der Trainer: „In der ersten Halbzeit waren die Tünsdorfer die bessere Mannschaft gewesen. Das ist ein technisch gutes Team. Nachher haben wir dann auch etwas umgestellt und drei Stammspieler gebracht. Die zweite Hälfte ist dann komplett an uns gegangen. Auch die Tünsdorfer hatten hinterher gesagt, dass wir aufgrund der zweiten Halbzeit völlig verdient gewonnen haben. Es war ein sehr schnelles und physisch anspruchsvolles Spiel. Die Tünsdorfer haben uns wirklich alles abverlangt.“