Tennis Zverev verpasst in Peking das Finale

Peking · Der Hamburger fährt trotzdem zur WM. Bei den Frauen ist Simona Halep neue Nummer eins der Welt.

Simona Halep wird nach ihrem Final-Einzug beim Turnier in Peking ab heute die neue Nummer eins der Tennis-Welt sein. Die 26-Jährige wird die spanische Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza an der Spitze der Rangliste ablösen, teilte die Profispielerinnen-Vereinigung Women’s Tennis Association (WTA) mit. Halep ist die erste Spielerin aus Rumänien, die den Sprung auf Position eins schafft. Bei den China Open besiegte Halep im Halbfinale French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko aus Lettland mit 6:2, 6:4. Im Finale verlor sie gestern gegen die Französin Caroline Garcia mit 4:6 und 6:7 (3:7).

Beim ATP-Turnier in Peking hat der Hamburger Alexander Zverev durch seine 3:6, 5:7-Niederlage im Halbfinale gegen den Australier Nick Kyrgios das Endspiel verpasst. Kyrgios verlor im Finale gegen den Spanier Rafael Nadal klar mit 2:6, 1:6. Für den Weltranglistenersten war es sein sechster Titel der Saison und sein 75. insgesamt. Der 16-malige Grand-Slam-Champion ließ Kyrgios in 1:32 Stunden keine Chance.

Zverev hatte sich schon zuvor als erster Deutscher seit Rainer Schüttler vor 14 Jahren für den Saisonabschluss der besten acht Tennisprofis des Jahres qualifiziert. Die ATP-WM steigt vom 12. bis 19. November in London. Der Weltranglisten-Vierte freute sich: „Es zeigt, dass du nicht nur für eine Woche oder zwei Wochen im Jahr einer der besten Spieler warst, sondern dass du über das gesamte Jahr einer der besten Spieler warst. Das ist etwas Besonderes.“ Zverev ist der jüngste Spieler bei dem bedeutenden Turnier seit dem Argentinier Juan Martin del Potro, der 2008 ebenfalls erst 20 war.

Hätte Zverev in Peking gewonnen, wäre es sein sechster Titel in dieser Saison gewesen – damit wäre er statt Nadal Rekordhalter vor Roger Federer, der 2017 fünf Turniersiege feierte, geworden. Zverev triumphierte in Montréal, Washington, Rom, München und Montpellier.

Das Saisonfinale der besten Tennisspielerinnen findet trotz des Absturzes der Kielerin Angelique Kerber in der Weltrangliste mit deutscher Beteiligung statt. Im Doppel qualifizierte sich die früher in Saarbrücken trainierende Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) an der Seite der Tschechin Kveta Peschke für das Turnier der besten acht Teams in Singapur (22. bis 29. Oktober).