1. Sport
  2. Saar-Sport

Zum Start ein Seitenhieb auf Mourinho

Zum Start ein Seitenhieb auf Mourinho

Jürgen Klopp verspricht den Fans in Liverpool Tempo-Fußball mit Emotionen. Sich selbst stellt er mit den Worten vor: „I am the Normal one.“ Liverpool sei für ihn „die vielleicht größte Herausforderung im Weltfußball“.

Jürgen Klopp entschuldigte sich erst mal für sein Englisch, ehe er sich selbst gleich den Spitznamen für seine Zeit auf der Insel beim "geilen Club" FC Liverpool verpasste. "I am the normal one", sagte Klopp mit einem Grinsen und hatte mit seinem Seitenhieb auf den selbstverliebten Chelsea-Trainer José Mourino ("the special one") die Lacher der Journalisten auf seiner Seite. "Ich komme aus dem Schwarzwald, ich bin ein Durchschnittstyp", betonte der 48-Jährige bei seiner ersten, 30-minütigen Pressekonferenz als neuer Trainer des Traditionsvereins.

Am späten Vorabend war sein seit Wochenbeginn erwartetes Engagement bei den Reds besiegelt worden. "Ich bin überzeugt, dass jetzt die Zeit für den Neustart gekommen ist", sagte Klopp.

Auf die Frage, ob es eine leichte Entscheidung gewesen sei, entgegnete Klopp nach einem herzhaften Lachen: "Es war nicht die schwerste Entscheidung." Er versprach den Fans von der legendären Anfield Road das, wofür er bei seinen Stationen in Deutschland auch stand. "Ich glaube an einen Fußball, der sehr emotional ist, sehr schnell und sehr kraftvoll. Meine Mannschaften müssen Vollgas spielen und in jedem einzelnen Spiel ans Limit gehen."

In Liverpool zu sein, sei wie ein Traum, gab Klopp zu. Eigentlich sei er davon ausgegangen, noch bis Juni nächsten Jahres seinen Urlaub genießen zu können. Nach rund vier Monaten sei er nun aber zurück im Rennen. "Ich bin bestens vorbereitet, ich bin entspannt und erholt", erklärte Klopp. Er weiß aber auch um die Schwere der Aufgabe beim derzeitigen Tabellen-Zehnten. Die Erwartungen an den ehemaligen Meistertrainer des BVB sind enorm. Momentan sei niemand in Liverpool zufrieden, meinte Klopp. Man erwarte in Liverpool richtig große Schritte. "Es ist derzeit vielleicht die größte Herausforderung im Weltfußball", behauptete er.

Bis zur ersten Bewährungsprobe hat Klopp nun ein wenig Zeit, allerdings stehen ihm die Nationalspieler wie der Deutsche Emre Can vorerst wegen der EM-Qualifikation nicht zur Verfügung. Am 17. Oktober ist es dann aber soweit: Der FC Liverpool tritt mit seinem neuen Trainer bei Tottenham Hotspur an.