Zum Siegen verdammtErhardt plagen zum 50. Geburtstag Probleme

Zum Siegen verdammtErhardt plagen zum 50. Geburtstag Probleme

Homburg. Wenn am Samstag um 14 Uhr die beiden Fußball-Regionalligisten Eintracht Trier und FC Homburg im Trierer Moselstadion zum Südwest-Derby aufeinander treffen, könnten die aktuellen Leistungskurven der Kontrahenten nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite hat Tabellenführer Trier zuletzt vier Spiele in Folge gewonnen und dabei kein Gegentor kassiert

Homburg. Wenn am Samstag um 14 Uhr die beiden Fußball-Regionalligisten Eintracht Trier und FC Homburg im Trierer Moselstadion zum Südwest-Derby aufeinander treffen, könnten die aktuellen Leistungskurven der Kontrahenten nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite hat Tabellenführer Trier zuletzt vier Spiele in Folge gewonnen und dabei kein Gegentor kassiert. Dem gegenüber reisen die Homburger mit drei Niederlagen in Folge zum rheinland-pfälzischen Nachbarn. Dem einzigen Sieg der Saarländer am dritten Spieltag beim 2:0 gegen Wiedenbrück stehen fünf Niederlagen und sechs Unentschieden gegenüber.

Eigentlich eine dankbare Aufgabe für den Außenseiter aus dem Saarland, ist doch ein Auswärtssieg des FCH kaum zu erwarten. "Vom Kopf her ist das relativ einfach. Trier muss zuhause gewinnen. Die Erwartungshaltung an uns ist nicht zu hoch", sagt FCH-Trainer Alfred Kaminski (Foto: SZ). Trotzdem stehen Mannschaft und Trainer unter Druck. "Ich erwarte eine Reaktion der Mannschaft. Das ist nach der Leistung zuletzt nur legitim", verlangt FCH-Vorstandschef Peter Müller eine Wiedergutmachung für das 0:2 gegen Preußen Münster vor einer Woche.

"Wir stehen unter ständigem Druck, Homburg in der Regionalliga zu etablieren", weiß Müller, dass die momentane Ausbeute von neun Punkten aus zwölf Spielen nicht für den Klassenverbleib reichen wird. Die Frage, ob der Vorstand Konsequenzen zieht und wie diese aussehen könnten, will der 50-Jährige erst nach der Partie am Samstag beantworten. "Ich bin voll auf Trier fokussiert. Alles andere überlegen wir später". Kaminski bleibt nach außen gelassen. "Druck ist ein künstlicher Begriff aus der Psychologie. Wir wollen hier was aufbauen, dafür brauchen wir Zeit. Dieser Job ist so", sagt der 46-Jährige.

Auch der mit vier Toren erfolgreichste FCH-Stürmer Sahr Senesie findet, dass "man die Kirche im Dorf lassen" sollte. "Wir sind immer noch in der Findungsphase. Der Trainer arbeitet akribisch mit uns, aber wir reden hier immerhin von 16 neuen Spielern oder mehr. Die Leute dürfen nicht vergessen, dass es von Anfang an klar war, dass es nur gegen den Abstieg geht", sagt der 25-Jährige, der vor seinem Wechsel im Sommer nach Homburg eineinhalb Jahre für Eintracht Trier spielte und dort in 43 Spielen 15 Mal traf. Der frühere Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund kehrt "mit einem guten Gefühl" an die Mosel zurück. "Wir sind nicht im Bösen auseinander gegangen. Und wenn die Zuschauer pfeifen, dann ist das halt so", sagt Senesie und fügt an, "ich konzentriere mich nur auf Homburg". Der in Sierra Leone geborene Angreifer mit deutschem Pass weiß, dass der Klassenerhalt für den saarländischen Aufsteiger "eine schwere Aufgabe" darstellt und will seinen Teil dazu beitragen. "Ich renne nie vor Aufgaben davon", stellt Senesie klar.Elversberg. "Es gibt keinen Grund zu feiern, wir haben genug Baustellen, um die wir uns kümmern müssen. Wenn wir wieder erfolgreich spielen, können wir feiern", sagte Günter Erhardt, der Trainer des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg, der am gestrigen Donnerstag 50 Jahre alt wurde.

Seinen Geburtstag verbrachte Erhardt zunächst im Bus nach Münster, wo sein Team heute Abend, 19 Uhr, auf den SC Preußen trifft. In Münster angekommen, begann für den Jubilar am Wiegenfest das große Kopfzerbrechen. Denn personell sieht es bei der SVE gar nicht gut aus. Die Kreativköpfe Faysal El Idrissi (Achillessehne) und Emre Güral (Gesäßmuskel-Entzündung) fallen aus. Genau wie Thorsten Reiß (Adduktoren), Thiemo Höhn (Muskelprobleme), Zouhair Bouadoud (Kapselriss im Fußgelenk) Nikolas Fernandes (Hexenschuss). "Wir haben einen großen Kader und können diese Ausfälle gerade noch kompensieren. Jetzt müssen andere Spieler eben zeigen, was sie drauf haben", sagt Erhardt, der im Tor wieder dem 19-jährigen Daniel Kläs das Vertrauen schenken wird. Stammtormann Matthias Kuhn sitzt immer noch eine vom Trainer verordnete Denkpause aufgrund zu vieler Gegentore ab.

  • Fussball-Regionalliga
  • Regionalliga West
  • Fußball-Regionalliga

Zurück im linken Mittelfeld ist Christian Mikolayczak nach überstandenem Muskelfaserriss. Ob der knappe Kader allerdings reicht, um den Tabellenzweiten SC Preußen Münster in die Knie zu zwingen, steht in den Sternen. Sieben Punkte trennen den SC und die SVE. Bei einer Niederlage wäre der Traum von der Tabellenspitze für die SV Elversberg schon fast ausgeträumt. "In unserer derzeitigen Situation müssen wir zuerst einmal sehen, dass wir in der Defensive gut stehen. Alles andere wird sich ergeben", sagte Günter Erhardt. leh

Regionalliga West

<

p class="text">

13. Spieltag:



 SF Lotte - FC Schalke II   Fr, 19.00 Uhr 
 Münster - SV Elversberg   Fr, 19.00 Uhr 
 Fortuna Düsseldorf II - SC Verl   Sa, 14.00 Uhr 
 Kaiserslautern II - 1. FC Köln II   Sa, 14.00 Uhr 
 FSV Mainz II - VfL Bochum II   Sa, 14.00 Uhr 
 Dortmund II - Wiedenbrück   Sa, 14.00 Uhr 
 Bielefeld II - Leverkusen II   Sa, 14.00 Uhr 
 Eintracht Trier - FC Homburg   Sa, 14.00 Uhr 
 Wuppertaler SV - Gladbach II   Sa, 14.00 Uhr   

Günter Erhardt ist gerade 50 Jahre alt geworden. Foto: bub.



 1   .   Eintracht Trier   12   22   :   12   25 
 2   .   Preußen Münster   12   18   :   10   24 
 3   .   1. FC Köln II   12   27   :   9   23 
 4   .   Bor. Mönchengladbach II   12   24   :   16   21 
 5   .   Bor. Dortmund II   12   22   :   15   21 
 6   .   SF Lotte   12   15   :   10   21 
 7   .   SC Verl   12   15   :   11   19 
 8   .   1. FC Kaiserslautern II   12   19   :   14   18 
 9   .   FC Schalke II   12   12   :   14   18 
 10   .   SV Elversberg   12   16   :   20   17 
 11   .   FSV Mainz II   12   18   :   17   16 
 12   .   Wuppertaler SV   12   18   :   18   16 
 13   .   VfL Bochum II   12   15   :   24   12 
 14   .   SC Wiedenbrück   12   13   :   25   11 
 15   .   Fortuna Düsseldorf II   12   12   :   20   10 
 16   .   FC Homburg   12   7   :   12   9 
 17   .   Bayer Leverkusen II   12   10   :   19   8 
 18   .   Arminia Bielefeld II   12   7   :   24   6 

Mehr von Saarbrücker Zeitung