Wolfsburg kommt gegen Frankfurt nicht über ein 1:1 hinaus

Wolfsburg. Christoph Daum (Foto: dpa) hat sich nach 695 Tagen mit einem überaus glücklichen Remis auf der Bühne der Fußball-Bundesliga zurückgemeldet. Bei seinem Debüt als Trainer von Eintracht Frankfurt musste sich der 57-Jährige gestern im Abstiegsduell beim VfL Wolfsburg und dessen einstigem Meistermacher Felix Magath mit einem 1:1 (0:0) zufrieden geben

Wolfsburg. Christoph Daum (Foto: dpa) hat sich nach 695 Tagen mit einem überaus glücklichen Remis auf der Bühne der Fußball-Bundesliga zurückgemeldet. Bei seinem Debüt als Trainer von Eintracht Frankfurt musste sich der 57-Jährige gestern im Abstiegsduell beim VfL Wolfsburg und dessen einstigem Meistermacher Felix Magath mit einem 1:1 (0:0) zufrieden geben. Der späte Ausgleichstreffer von Mario Mandzukic (85.) verdarb dem Nachfolger von Michael Skibbe den Traumeinstand. Alexander Meier (59.) hatte mit dem Führungstreffer die Partie völlig auf den Kopf gestellt, denn der überlegene VfL hatte bei der Heim-Rückkehr seines "Magiers" Magath ein Dutzend hochkarätiger Chancen versiebt."Wolfsburg hat ein Klassespiel gemacht. Wir haben mit Händen und Füßen versucht, das Ergebnis zu halten. Der eine Punkt ist ein Riesenerfolg", meinte der gelöst wirkende Daum. Magath kommentierte mit versteinerter Miene: "Wir haben sehr gut nach vorn agiert. Nur die Ausnutzung der Torchancen war schlecht." Durch das Remis verbesserte sich der VfL nach 28 Spieltagen auf den Relegationsplatz (28 Punkte), schwebt aber wie der 13. Frankfurt (32) weiter in Gefahr. dpa

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort