1. Sport
  2. Saar-Sport

Wohl wegen Steuerhinterziehung festgenommen: Boxer Felix Sturm im Gefängnis

Bei Sportartikel-Messe in Köln festgenommen : Felix Sturm sitzt hinter Gittern

Festnahme wegen Steuerhinterziehung bedeutet neuen Tiefschlag für Box-Profi.

Schwerer Schlag für Felix Sturm: Der frühere Profi-Boxweltmeister und Publikumsliebling ist am Tiefpunkt seines Lebens angelangt. Der 40-Jährige wurde festgenommen. Das bestätigte die Kölner Polizei. Es soll um Steuerhinterziehung gehen. Zur Festnahme war es nach Medieninformationen am Freitag auf der Fitness-Messe Fibo in Köln gekommen. Sturm hatte sich seit 2016 vorwiegend in Bosnien aufgehalten, der Heimat seiner Familie, und war für die Beamten nicht zu greifen. Der fünfmalige Titelträger stattete der Fibo offenbar einen Besuch ab, weil er für einen Sportgerätehersteller wirbt. Dabei ging er den Beamten ins Netz.

Die Kölner Staatsanwaltschaft, Abteilung Wirtschaftsstrafsachen, die den Haftbefehl erwirkt hatte, wollte keine genauen Angaben über die Höhe der Summe machen. Es handelt sich aber wohl um einen stattlichen Betrag, wenn die Beamten in aller Öffentlichkeit zugreifen.

Schon seit geraumer Zeit war es für den technisch versierten Faustkämpfer nicht mehr gut gelaufen. 2015 wurde gegen den Leverkusener wegen versuchter Anstiftung zu einem Tötungsdelikt ermittelt. Das Verfahren wurde eingestellt. Zuletzt war der Supermittelgewichtler, der mit Geburtsname Adnan Catic hieß, wegen einer positiven Dopingkontrolle in die Schlagzeilen geraten. Sturm war nach seinem Sieg am 20. Februar 2016 in der WM-Revanche gegen den Russen Fjodor Tschudinow in A- und B-Probe positiv auf die anabole Substanz Hydroxy-Stanozolol getestet worden. Ein Prozess platzte aber, die 8. Große Strafkammer in Köln lehnte im Januar die Eröffnung des Hauptverfahrens ab, da kein hinreichender Tatverdacht bestanden habe. Auch gesperrt wurde er nicht. Zuletzt wurden wieder Gerüchte um einen neuen Kampf gegen Ex-Champ Arthur Abraham laut. Der bestätigte die Planungen, die nun aber fraglicher denn je sind.