Saisonfinale in der Handball-Saarlandliga: Wölfe verlieren Trainer und Kapitän

Saisonfinale in der Handball-Saarlandliga : Wölfe verlieren Trainer und Kapitän

Umbruch bei Handball-Saarlandligist HSV Merzig-Hilbringen: Mit Michael Göbel und David Pfiffer gehen zwei Führungsfiguren.

„Ziel knapp verfehlt. Zu viele Verletzungen, fehlende Konstanz“, lautet die Saison-Bilanz von Michael Göbel von Handball-Saarlandligist HSV Merzig-Hilbringen. Daran änderte auch das abschließende 30:24 gegen die HSG Dudweiler-Fischbach nichts. Aus privaten Gründen wird der Trainer sein Amt beim Tabellendritten HSV Merzig-Hilbringen aufgeben. Marco Recktenwald wird neuer Dompteur der Wölfe, die auch David Pfiffer verlieren. Der Kapitän heuert beim RPS-Oberligisten HF Illtal an (Bericht folgt).

 Eine tolle Saison spielte der HC Dillingen-Diefflen, auch wenn er das Sahnehäubchen nicht mehr hinbekam. Die 27:29-Heimschlappe gegen den HSG Saarbrücken passte nicht ins Bild. Konfetti-Regen, Bierdusche und der Jubel in der Sporthalle Diefflen zeigten aber, dass die 350 Zuschauer dem Meister den Lapsus schnell verziehen hatten. „Ein Remis wäre gerecht gewesen, aber wir konnten nicht ans Limit gehen“, sagt Thomas Schlink. „Wir waren schon durch. Da ist es schwer, sich zu motivieren. Zudem wollten wir keine Verletzungen riskieren. Da kommt ja noch was“, weist der HC-Trainer auf die Aufstiegsrunde zur Oberliga hin. Am 11. Mai muss sein Team beim TuS Dansenberg II ran. Nach den Heimspielen gegen die TG Osthofen (18. Mai) und den HV Rheinland (25. Mai) steht dann fest, ob es für Diefflen überregional weitergeht.

Eine bittere Saison, die mit einem 19:19 bei der HSG Fraulautern-Überherrn endete, erlebte der HC Schmelz. „Unsere ältere Truppe konnte die Ausfälle nicht kompensieren“, kommentiert Martin Rokay den drittletzten Platz. Nun droht sogar der Abstieg, was aber noch nicht sicher ist und von den Verschiebungen in oberen Ligen abhängt. „Realistisch betrachtet wäre ein Gang zurück vielleicht sogar besser“, sagt der scheidende Spielertrainer. Abgestiegen sind (Stand jetzt) Schlusslicht TuS Elm-Sprengen (zum Abschluss 34:34 gegen Brotdorf) und der Vorletzte Fraulautern-Überherrn. Für die HG Saarlouis II stand Platz elf schon vor dem 28:30 in Merchweiler fest, der TuS Brotdorf Siebter.

Nach der Meisterschaft in der Saarlandliga der Frauen fiebert die HG Saarlouis der Aufstiegsrunde entgegen. Nach dem Heimspiel gegen den TV Bodenheim (11. Mai, 18 Uhr, Steinrauschhalle) muss das Team von Susi Langenfeld noch beim TSV Kandel (18. Mai) und dem TV Welling (26. Mai) ran. Im Ligafinale gab es ein 27:18 gegen Oberthal/Hirstein. Die FSG Merzig-Losheim kletterte durch das 19:13 gegen den HC St. Johann noch auf Rang neun. Schlusslicht HSG Fraulautern-Überherrn verabschiedete sich mit einem 17:36 gegen die HSG Marpingen II aus der Liga.

Mehr von Saarbrücker Zeitung