WM-Duell spitzt sich zu

WM-Duell spitzt sich zu

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo ist der Überraschungssieger beim Großen Preis von Belgien. Der Australier verwies Mercedes-Ass Nico Rosberg auf Platz zwei. Dritter wurde der Finne Valtteri Bottas im Williams.

Das Duell um den WM-Titel in der Formel 1 ist voll entfacht. Auf der mythischen Ardennen-Achterbahn im belgischen Francorchamps eskalierte der Kampf der beiden Alpha-Tiere Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Mercedes. "Dummerweise haben Lewis und ich uns berührt, das hat unser Rennen etwas beeinträchtigt", sagte Rosberg nach der Siegerehrung.

Pfiffe für Rosberg

Kommentieren wollte der Deutsche die verhängnisvolle Berührung der beiden Silberpfeile in der zweiten Runde vorerst nicht. "Ich muss mir das erst mal anschauen. Das Auto lag super, ich habe mich wohlgefühlt, ich weiß nur, dass ich schneller war, aber am Ende hat es nicht ganz gereicht" so der Rosberg, der etwas bedröppelt dreinschaute und bei der Siegerehrung von zahlreichen Zuschauern ausgepfiffen und ausgebuht wurde.

Unbeeindruckt von diesem Malheur zeigte sich Daniel Ricciardo, der im Red Bull seinen dritten Saisonsieg eingefahren hat und mit 156 Punkten WM-Dritter ist. Mit seinem zweiten Platz baute WM-Spitzenreiter Rosberg seine Führung in der Gesamtwertung gegenüber "Intimfeind" Hamilton auf 29 Punkte aus (220:191). Der Brite, WM-Zweiter, parkte nach einer frustrierten Aufholjagd in der 40. von 44 Runden seinen Silberpfeil in der Garage. Noch-Weltmeister Sebastian Vettel , von Platz drei gestartet, kam auf Platz fünf (WM-Sechster/98 Punkte). Die übrigen Deutschen gingen leer aus. Nico Hülkenberg (Force India ) wurde Zehnter. Adrian Sutil (Sauber) 14. Caterham-Gastfahrer André Lotterer beendete sein Debüt in der dritten Runde. "Leider ist irgendwie der Motor ausgegangen", sagte der enttäuschte Debütant.

Schon in der turbulenten Anfangsphase steuerte der "Krieg der Sterne" auf einen neuen Höhepunkt zu. Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hoffte vor dem Start gegenüber Sky auf einen harten Mercedes-Zweikampf: "Rosberg und Hamilton müssen sich wie wild bekämpfen und am besten ins Auto fahren." Es dauerte gerade mal zwei Runden, da gerieten die beiden Kontrahenten aneinander. Nach der Senke Eau Rouge war Nico Rosberg als Zweiter fast an seinem führenden Stallgefährten Lewis Hamilton vorbei. Aber nur fast. In der folgenden Rechtskurve schlitzte Rosberg mit seinem Frontflügel Hamiltons linken Hinterreifen auf: Reifenschaden bei dem Briten, der nach einem Boxenstopp als 19. auf die Strecke kam. Auch der Frontflügel von Nico Rosberg wurde beim Unfall beschädigt.

Nach einem Fahrfehler von Vettel setzte sich Ricciardo schließlich an die Spitze und verteidigte sie in einem harten Vierkampf. "Es war klar, dass es früher oder später eng werden würde, heute war es soweit", merkte Rosberg später in der Pressekonferenz an.