1. Sport
  2. Saar-Sport

WM-Affäre: DFB soll dem Saarländer Hans gekündigt haben

WM-Affäre: DFB soll dem Saarländer Hans gekündigt haben

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) soll nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" seinem Vize-Generalsekretär Stefan Hans wegen einer "schweren Pflichtverletzung" gekündigt haben. Dies sei bei der DFB-Präsidiumssitzung am vergangenen Freitag beschlossen worden.

DFB-Interimspräsident Rainer Koch wollte sich dazu auf Anfrage nicht äußern, der Bliesener Hans selbst war nicht zu erreichen.

Der langjährige DFB-Mitarbeiter war im Archiv des Verbandes auf ein brisantes Dokument gestoßen. Das auf den 2. Juli 2000 (vier Tage vor der Vergabe der WM 2006) datierte Schriftstück, unterschrieben von WM-Organisationsboss Franz Beckenbauer und dem früheren Fifa-Vize Jack Warner, beinhaltete erhebliche Zusagen an Warner. Der DFB wertete das Dokument als möglichen Bestechungsversuch.

Hans wird vorgeworfen, nicht umgehend seine Vorgesetzten über den Fund informiert zu haben. Hans bestreitet dies und hatte zunächst Unterstützung vom Ex-DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach erhalten.