| 20:19 Uhr

"Wir werden die Nerven behalten"

Saarbrücken. Am Sonntag geht es um die Wurst. Es steigt der letzte Spieltag der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd der laufenden Saison. Im Kampf um den Aufstieg hat der 1. FC Saarbrücken die besten Karten. Mit zwei Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten VfL Sindelfingen reicht dem FCS ein Unentschieden bei Bayer 04 Leverkusen (Anpfiff 14 Uhr)

Saarbrücken. Am Sonntag geht es um die Wurst. Es steigt der letzte Spieltag der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd der laufenden Saison. Im Kampf um den Aufstieg hat der 1. FC Saarbrücken die besten Karten. Mit zwei Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten VfL Sindelfingen reicht dem FCS ein Unentschieden bei Bayer 04 Leverkusen (Anpfiff 14 Uhr). Dank des klar besseren Torverhältnisses wäre den Saarbrückerinnen die Meisterschaft in dem Fall nicht mehr zu nehmen - egal, ob Sindelfingen gegen Wacker München gewinnt oder nicht.


Obwohl der FCS die vergangenen Spiele souverän gewonnen hat, warnen viele Beteiligte vor dem letzten Auswärtsspiel. Durch den Patzer von Sindelfingen am vergangenen Spieltag (0:2 beim FFC Frankfurt II) ergibt sich für den FCS eine neue Situation. Vor der Entscheidung sind die Saarbrücker Mädels zum ersten Mal selbst die Gejagten. Für FCS-Trainer Winfried Klein ist dies trotzdem nichts Besonderes: "Endlich haben wir erreicht, was wir die ganze Zeit gehofft haben. Durch die Tabellenführung ändert sich an der Ausgangslage nichts. Wir müssen unsere Pflicht erledigen", fordert Klein. Bei seiner Prognose lässt er sich nicht von Eventualitäten blenden: "Wir werden als Sieger vom Platz gehen und die Meisterschaft ins Saarland holen."

In diesem Falle steht der Führungsriege des FCS noch viel Arbeit bevor. Denn ohne die Leistungsträgerinnen, die das Saarland zum Saisonende verlassen werden (Nadine Keßler, Lisa Schwab, Josephine Henning, und Dzsenifer Marozsan), ist die Mannschaft wohl der ersten Liga nicht gewachsen. Zumal auch Selina Wagner nun endgültig weg ist. Die Top-Torjägerin der Liga (18 Tore) wechselt zum VfL Wolfsburg in Liga eins. Joachim Grewenig, Abteilungsleiter der FCS-Frauen, ist dennoch optimistisch. "Wir werden die Abgänge kompensieren können", prognostiziert Grewenig.

Derzeit soll der FCS Verhandlungen mit zwei Nationalspielerinnen führen. Zu den Namen schweigt der Verein. Einerseits war wohl eine Jugendnationalspielerin im Probetraining des FCS, andererseits sei der Verein mit einer weiteren Nationalspielerin zu fast einhundert Prozent einig. Eine davon soll Mittelfeldspielerin Yvonne Zielinski, 20 Jahre alt, von Ligakonkurrent FCR Duisburg II sein.

Dass die Verträge mit den Stammspielerinnen Christina Arend und Julia Leykauf verlängerte, ist positiv. Beide erhalten einen Ein-Jahres-Vertrag. Darüber hinaus sollen die Personaldiskussionen die Konzentration der Mannschaft auf das Leverkusen-Spiel nicht stören. "Wir werden alles geben und die Nerven behalten", verspricht Lisa Schwab. Und Mittelfeldspielerin Sarah Karnbach wünscht sich "einen perfekten Abschluss der Saison". jan



2. Frauen-Bundesliga



 FSV Jägersburg - SV Dirmingen   So, 14.00 Uhr 
 Bayer Leverkusen - 1. FCS  So, 14.00 Uhr 
 ASV Hagsfeld - 1. FFC Frankfurt II   So, 14.00 Uhr 
 Sindelfingen - Wacker München   So, 14.00 Uhr 
 FV Löchgau - SC Sand   So, 14.00 Uhr 
 FCR Duisburg II - Wattenscheid   So, 14.00 Uhr 



 1  .  1. FC Saarbrücken   21  78  :  8  54 
 2  .  VfL Sindelfingen   21  56  :  15  52 
 3  .  FCR Duisburg II   21  51  :  25  44 
 4  .  Wattenscheid 09   21  41  :  33  39 
 5  .  1. FFC Frankfurt II   21  44  :  28  36 
 6  .  ASV Hagsfeld   21  41  :  36  30 
 7  .  Bayer Leverkusen   21  45  :  37  25 
 8  .  Wacker München   21  27  :  41  24 
 9  .  SC Sand   21  34  :  44  23 
 10  .  FV Löchgau   21  35  :  60  16 
 11  .  FSV Jägersburg   21  21  :  78  11 
 12  .  SV Dirmingen   21  20  :  88  5