| 19:26 Uhr

„Wir verkaufen nur das Spielrecht“

Saarbrücken. Der 1. FC Saarbrücken will mit einer U23 in die Saarlandliga zurückkehren. Die DJK Bildstock soll das möglich machen. Tobias Fuchs

Hat der Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken bald wieder eine zweite Mannschaft in der Saarlandliga? Seit Monaten halten sich Gerüchte, die DJK Bildstock werde den Saarbrückern ihren Platz in der sechsten Liga überlassen. Aus diesen Gerüchten könnte Gewissheit werden. "Das wird so kommen", sagt Heinz Eigner, der Vorsitzende der DJK Bildstock. Der Plan: Sein Verein spaltet die erste Mannschaft ab, aus dieser wird der 1. FC Saarbrücken II. Was das konkret bedeutet, formuliert Eigner so: "Wir verkaufen nur das Spielrecht." Am Mittwochabend stimmte der Gesamtvorstand des Mehrspartenvereins zu.


In Saarbrücken halten sich die Verantwortlichen zurück. "Ich spreche nicht so gerne über Dinge, die in der Zukunft liegen", meint Dieter Ferner. Der Vize-Präsident des 1. FC Saarbrücken bestätigt Gespräche mit Bildstock, gibt aber zu bedenken: "Wir müssen das in eine Rechtsform gießen." Sollte alles klappen, dürfte es "eine komplett neue Mannschaft" geben - ohne Spieler aus Bildstock. Doch Ferner erklärt, Stand jetzt: "Alles Spekulation."

Dass der FCS wieder eine zweite Mannschaft an den Start schicken will, ist bekannt. 2015 meldeten die Blau-Schwarzen ihre U23 vom Spielbetrieb ab, in der Ära des Sportdirektors Milan Sasic. Der Rückzug war umstritten. Sportlich wäre das Team damals in die Saarlandliga abgestiegen. Auf diesem Niveau soll der Nachwuchs jetzt wieder einsteigen.



Doch das ist kompliziert. "Der Ball liegt bei Saarbrücken", sagt Andreas Schwinn, der Geschäftsführer des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV). Eine "Sonderregelung" schließt Schwinn aus. Zwar könnte sich der Verbandsvorstand mit einer "Lex Saarbrücken" befassen. Aber ohne die Zustimmung der Basis erscheint das heikel. "Wir sind für alle Vereine zuständig. Diese Entscheidung hätte weitreichende Folgen", betont Schwinn.

Der Verband hat den Blau-Schwarzen schriftlich mitgeteilt, "was grundsätzlich möglich ist". Die zweite Mannschaft könnte in der tiefsten Spielklasse beginnen, der Kreisliga A. "Was der FCS nicht will", wie Schwinn weiß. Als zweite Möglichkeit nennt er die Fusion mit einem anderen Verein.

An dieser Stelle wird Fußball zu einem Fall für die Juristen. Es gibt ein Gesetz, das den Deal zwischen Saarbrücken und Bildstock möglich machen soll: das Umwandlungsgesetz (UmwG). Es bietet einem Verein die Option, einen Teil von sich zu übertragen - an einen anderen Verein. Mittels einer Abspaltung. "Wir spalten nur die erste aktive Mannschaft ab", erklärt Eigner das Vorhaben.

Der Hintergrund: Die DJK Bildstock hatte im Februar eine "Neuausrichtung" angekündigt: "Der Verbleib der ersten Mannschaft in der Saarlandliga ist in der kommenden Saison wirtschaftlich nicht gesichert", stand in einer Pressemitteilung. Nun sagt Eigner: "Diese Liga ist für einen Dorfverein einfach zu teuer."

Angesichts sechsstelliger Ausgaben sieht der Vorsitzende in der Mannschaft vor allem einen "Kostenträger". Hinzu kommt, dass Nachzahlungen an das Finanzamt fällig werden. Deshalb der Schlussstrich. "Das war kein einfacher Entschluss für uns, aber eine Entscheidung der Vernunft", erklärt Eigner.

Dass Saarbrücken anstelle der DJK in der Saarlandliga spielen will, ist für ihn "wie ein Sechser im Lotto". Der Verein soll eine Entschädigung erhalten, die neue U23 aus Saarbrücken die meisten Heimspiele in Bildstock austragen. Die Bezirksliga-Reserve der DJK würde dann zur ersten Mannschaft aufsteigen. Mittelfristig streben die Bildstocker bei den Aktiven eine Spielgemeinschaft mit dem SC Friedrichsthal an - wie in der Jugend.

Doch bevor das Geplante zur Realität werden kann, ist noch einiges zu klären. Bildstock lässt seine Juristen an der Sache arbeiten. Am Ende müssten auch die Mitglieder allem zustimmen - in Bildstock und Saarbrücken. "Da sehe ich keine Gefahr, das ist eine Wirtschaftlichkeits-Entscheidung", meint Eigner. Dass Fristen zu einem Problem werden, glaubt Dieter Ferner auf der anderen Seite nicht. Er verweist auf die Möglichkeit einer außerordentlichen Mitgliederversammlung.

Sportlich könnte es nun kurios werden. Die DJK Bildstock spielt in der Saarlandliga gegen den Abstieg - für den 1. FC Saarbrücken?