| 19:48 Uhr

Relegation
Wiesinger verzockt sich, Aufstieg fast passé

Symbolfoto
Symbolfoto FOTO: Pexels
Unterhaching. Die SV Elversberg hat das Hinspiel in der Relegation zur 3. Liga bei der Spvgg Unterhaching gestern überraschend deutlich mit 0:3 (0:0) verloren. Heiko Lehmann

Die SV Elversberg hat den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga schon im Hinspiel so gut wie vergeigt. Mit 0:3 verlor die SVE gestern bei der Spielvereinigung Unterhaching. Trainer Michael Wiesinger verzichtete praktisch auf alles, was seine Mannschaft in der abgelaufenen Saison in der Offensive ausgezeichnet hatte, und setzte mit Marco Kehl-Gomez auf einen zusätzlichen Defensivspieler zwischen Abwehrkette und defensivem Mittelfeld. Kehl-Gomez sollte Hachings Spielmacher Sascha Bigalke ausschalten, was nur eine Halbzeit funktionierte.


Eine Ausrichtung, die unterm Strich in die Hose ging - und die der SVE wohl eine weitere Saison in der Regionalliga beschert. "Ich nehme alles, was passiert ist, auf meine Kappe. Ich bin dafür verantwortlich, aber ich habe ein breites Kreuz. In solchen Situationen gehört es dazu, Schwäche zu zeigen", sagte Wiesinger.

Für Simon Handle gehörte es bereits in den 90 Minuten dazu, Schwäche zu zeigen. Der Offensivspieler spielte rechts in der Viererabwehrkette anstelle von Lukas Kohler, der von Wiesinger überraschend auf die Bank gesetzt wurde. Beim ersten Gegentreffer konnte Handle die Flanke nicht verhindern, beim dritten Gegentreffer war er vom Torschützen drei Meter entfernt.



Kohler stellte während der Saison in der Regionalliga Südwest viele Gegenspieler durch seine Defensivstärke und Offensiv-Qualitäten oft vor unlösbare Probleme. Genau wie Markus Obernosterer mit seinen gefährlichen Standards. Auch Obernosterer saß zunächst auf der Bank. Maximilian Nicu, der Ex-Elversberger und Hachinger Innenverteidiger, grinste nach dem Spiel und sagte: "Damit, dass die alle nur auf der Bank sitzen, haben wir nicht gerechnet. Wir haben heute einen richtig guten Schritt in Richtung 3. Liga gemacht." Auch Hachings Trainer Claus Schromm war überrascht: "Kohler und Obernosterer waren bei uns Themen in der Vorbereitung auf das Spiel. Ich war von der Aufstellung überrascht."

In der Offensive setzte SVE-Trainer Wiesinger auf Julius Perstaller von Beginn an. Mit Edmond Kapllani war der beste Saisontorschütze (15 Tore) zwar einsatzbereit, aber Wiesinger holte ihn nicht in den Kader. Bei der Frage, ob er verletzt sei, schüttelte Kapllani nach dem Spiel den Kopf und verschwand in der Kabine.

Mit Maximilian Oesterhwelweg saß auch der zweitbeste Elversberger Torschütze nur auf der Bank. Eine unumstrittene Geheimwaffe der SVE, die im Prinzip gar nicht mehr so geheim ist, sind die Standards von Obernosterer und die danach folgenden Kopfbälle von Kevin Maek. Wiesinger verzichtete auf Obernosterer in den ersten sechs Spielen nach der Winterpause. Danach glänzte Obernosterer wieder als Spielmacher mit Vorlagen und Toren (drittbester SVE-Torschütze, sechs Tore). Obernosterer und Oesterhelweg rannten nach dem Spiel wortlos in die Kabine.

60 Minuten hatte es gestern gedauert, bis die Heimelf zuschlug. Nach einer Flanke von Bigalke köpfte Jim-Patrick Müller das 1:0. Nur vier Minuten später erhöhte Bigalke auf 2:0. In der 74. Minute machte Thomas Steinherr nach einer Flanke von Maximilian Bauer den Sack zu. "Die Spieler sind nach dem Spiel zu mir gekommen und haben gesagt: Trainer, wir ziehen das Ding noch zu Hause", gab Wiesinger der SVE wenigstens noch etwas Hoffnung für das Rückspiel am Mittwoch um 20.30 Uhr an der Kaiserlinde in Elversberg. "Noch ist nichts entschieden", sagte Stürmer Moritz Göttel.

Zum Thema:

Spvgg Unterhaching - SV Elversberg 3:0 (0:0). Unterhaching: Marinovic - Bauer, Nicu, Winkler, Dombrowka - Taffertshofer, Stahl - Müller (83. Welzmüller), Piller (69. Steinherr) - Bigalke (87. Lux), Hain. SV Elversberg: Batz - Handle, Maek (78. Kohler), Kehl-Gomez, Birk - Biankadi, Washausen - Dobros (61. Oesterhelweg), Grech, Bichler (78. Obernosterer) - Perstaller. Schiedsr.: Rohde (Rostock). Zuschauer: 8000. Tore: 1:0 Müller (59.), 2:0 Bigalke (64.), 3:0 Steinherr (74.). Gelbe Karten: Dombrowka (1), Taffertshofer (1) / Handle (1), Kehl-Gomez (1), Biankadi (1).