Werder hofft auf Frings' Trotzreaktion

Werder hofft auf Frings' Trotzreaktion

Bremen. Auch ohne das Prädikat "Duell der Marktführer" übt der Nord-Süd-Gipfel an diesem Samstag, 15.30 Uhr, zwischen den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen und Bayern München seinen ganz besonderen Reiz aus. Franck Ribéry muss beim FC Bayern auf der Bank sitzen. Aber dem Rekordmeister winkt im 88

Bremen. Auch ohne das Prädikat "Duell der Marktführer" übt der Nord-Süd-Gipfel an diesem Samstag, 15.30 Uhr, zwischen den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen und Bayern München seinen ganz besonderen Reiz aus. Franck Ribéry muss beim FC Bayern auf der Bank sitzen. Aber dem Rekordmeister winkt im 88. Bundesliga-Spiel der beiden Rivalen bei einer günstigen Konstellation der Sprung auf Platz eins. Bremen droht bei einer Pleite den Kontakt zu den führenden Mannschaften in der Tabelle völlig zu verlieren. "Da ist eine Distanz zur Spitze. Wir müssen zusehen, dass dieser Weg nicht noch länger wird", forderte Werder-Trainer Thomas Schaaf nach drei Niederlagen in Serie eine Trendwende: "Es ist Zeit, andere Ergebnisse zu liefern."

Sein Münchner Kollege Louis van Gaal verspürt nach sieben Siegen Rückenwind und sieht keinen Anlass, seine erfolgreich spielende Mannschaft zu ändern. Leidtragender ist der von einigen Verletzungen genesene Ribéry, der auf seine Rückkehr warten muss. Zumindest in der Startelf steht der Dribbelkünstler nicht. "Ein Spieler kann nicht spielen, wenn er nicht trainiert", verwies van Gaal auf die mehr als dreimonatige Zwangspause des Franzosen. Ob Ribéry zu einem Kurzeinsatz kommen wird, ließ er offen.

Die Bayern reisen mit viel Selbstvertrauen nach Bremen, obwohl sie gegen die Hanseaten nur eine der acht zurückliegenden Partien gewinnen konnten. Werder hofft auf eine Trotzreaktion von Kapitän Torsten Frings. Er wurde diese Woche von Bundestrainer Joachim Löw für die Weltmeisterschaft ausgebootet. "Torsten wird sich richtig reinhängen. Er kann jetzt beweisen, dass es eine falsche Entscheidung war", sagte Schaaf, der auf Claudio Pizarro verzichten muss. Der Stürmer hat eine Grippe. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung