Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:44 Uhr

NFL-Playoffs
Wer kann die New England Patriots von ihrem Thron stoßen?

Star-Quarterback Tom Brady und seine New England Patriots wollen auch in diesem Jahr in den NFL-Playoffs wieder jubeln.
Star-Quarterback Tom Brady und seine New England Patriots wollen auch in diesem Jahr in den NFL-Playoffs wieder jubeln. FOTO: Keith Srakocic / dpa
Foxborough. An diesem Wochenende startet die heiße Phase der Playoffs, die Viertelfinals der Football-Profiliga NFL stehen an. Alle Spiele werden live übertragen.

Die ersten Playoff-Auftritte der Favoriten um Titelverteidiger New England Patriots, ein Generationen-Duell der Quarterbacks und das mögliche Debüt eines Deutschen: Mit den Playoff-Viertelfinals geht die Football-Profiliga NFL an diesem Wochenende in die heiße Phase. Acht Teams kämpfen noch um die Teilnahme am Super Bowl und wollen jetzt ins Halbfinale einziehen. Nachdem sich die vier bestplatzierten Mannschaften der Vorrunde am vergangenen Wochenende ausruhen konnten, beginnt nun auch für sie die K.o.-Runde.

Titelverteidiger New England Patriots gilt auch in diesem Jahr als absoluter Topfavorit auf den Super-Bowl-Gewinn. Das Team um Quarterback Tom Brady trifft in der Nacht zu Sonntag (2.15 Uhr/Pro7) zu Hause auf die Tennessee Titans. Dabei kommt es zum Duell zweier Quarterback-Generationen: Brady (40) gegen Marcus Mariota (24). Der Altersunterschied von mehr als 16 Jahren zwischen den Spielmachern ist der größte in der Geschichte der NFL-Playoffs. „Er ist der Beste. Für einen jungen Kerl wie mich ist es genau das, wonach ich strebe“, sagte Mariota über Brady. Trotz US-Medienberichten über Unstimmigkeiten innerhalb des Teams scheint der siebte Halbfinal-Einzug in Folge für die Patriots reine Formsache zu sein.

Neben New England dürften auch die Pittsburgh Steelers und die Minnesota Vikings zum engeren Favoritenkreis gezählt werden. Die Steelers um Quarterback Ben Roethlisberger empfangen die Jacksonville Jaguars am Sonntag (18.30 Uhr/Pro7 Maxx). Pittsburgh kann sich dabei für die 9:30-Klatsche während der regulären Spielzeit revanchieren. Im vergangenen Jahr scheiterten die Steelers im Halbfinale am späteren Champion aus New England.

Für die Vikings ist die Favoritenrolle eher ungewohnt. Doch nach einer überzeugenden Vorrunde herrscht in Minnesota Zuversicht, als erstes Team in der NFL-Geschichte den Super Bowl im eigenen Stadion bestreiten zu können. Minnesota steht als Austragungsort bereits fest. Gegner der Vikings am Sonntag (22.25 Uhr/Pro7) sind die New Orleans Saints mit dem Deutschen Kasim Edebali. Der gebürtige Hamburger könnte sein Playoff-Debüt feiern. Beim 31:26 gegen die Carolina Panthers in der ersten Playoff-Runde wurde er nicht eingesetzt.

Für eine Überraschung könnte Vorjahres-Finalist Atlanta Falcons sorgen. Das Team um Quarterback Matt Ryan zeigte nach einer durchwachsenen Vorrunde im Erstrundenspiel gegen die Los Angeles Rams eine überzeugende Leistung, besonders in der Defensive. Am Samstag (22.15 Uhr/Pro7) müssen die Falcons bei den Philadelphia Eagles antreten. Die Verletzung von Eagles-Quarterback Carson Wentz, der im vergangenen Monat einen Kreuzbandriss erlitt, erhöht die Chancen der Falcons dabei zusätzlich. Eagles-Ersatzmann Nick Foles bekommt es in seinem zweiten Playoff-Spiel mit einer der besten Verteidigungen der Liga zu tun.

Die anhaltende Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Liga und den Spielern, die während der Nationalhymne vor den Partien am Spielfeldrand knien (aus Protest gegen Diskriminierungen und Rassismus), bleibt auch in den Playoffs ein Thema. Nachdem Trump am ersten Playoff-Wochenende überraschend nichts von sich gegeben hatte, bleibt abzuwarten, ob er sich während der Viertelfinals äußern wird. Am vergangenen Montag war Trump beim Endspiel um die College-Football-Meisterschaft in Atlanta zu Gast. Trump wird auch für den Zuschauerrückgang der NFL in den USA mitverantwortlich gemacht. Laut Berichten verzeichnete die Liga in dieser Saison einen Quotenrückgang von knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr.