| 20:21 Uhr

Verrückte 2. Liga
Wenn der Tabellenfünfte im Abstiegskampf steckt

40 Punkte könnten nicht reichen. Besonders dick drin im Abstiegskampf sind Fürths Trainer Damir Buric (li.) und Aues Hannes Drews.
40 Punkte könnten nicht reichen. Besonders dick drin im Abstiegskampf sind Fürths Trainer Damir Buric (li.) und Aues Hannes Drews. FOTO: Sebastian Kahnert / dpa
Aue/Berlin. Bis auf das Führungs-Quartett müssen alle Clubs noch um den Zweitliga-Verbleib bangen. Aue hat die Spannung mit dem Sieg gegen Fürth noch mal erhöht.

Die 2. Fußball-Bundesliga scheint verrückt zu spielen. Sieben Spieltage vor Schluss ist im Profi-Unterhaus nämlich das große Zittern angesagt. Erzgebirge Aue hat mit seinem verdienten 2:1 (2:0)-Heimsieg am Montag gegen die SpVgg Greuther Fürth fast die ganze Liga in den Abstiegsstrudel gezogen. 14 (!) von 18 Teams müssen um den Klassenverbleib bangen – der Abstand zwischen Platz fünf und Relegationsrang 16 beträgt nur läppische fünf Zähler.


Erstmals seit zwölf Jahren könnte daher die ominöse 40-Punkte-Marke nicht zur Rettung reichen. Clubs wie Arminia Bielefeld (38 Punkte) und der FC Ingolstadt (37), die sich noch Hoffnungen auf den Aufstieg in die Bundesliga machen, sind kurioserweise auch nicht frei von Abstiegssorgen. „Die Tabelle ist so eng wie nie“, sagte Bielefelds Trainer Jeff Saibene: „Wir müssen nach oben und nach unten schauen und sehr fokussiert sein, denn die Situation ist nicht ungefährlich.“

Ausgeglichenheit zeichnet die 2. Liga schon seit Jahren aus, aber so knapp wie in dieser Saison war es wohl noch nie. „Es ist schon eine ungewöhnliche Ausgangslage“, sagte Uwe Stöver, Sportchef des FC St. Pauli (36). Manager Marc Arnold von Eintracht Braunschweig (36) bezeichnete die Lage seines Clubs daher auch als „nach wie vor kritisch“, die Mannschaft wisse, „dass das noch lange nicht reicht“.

Der große Verlierer des Aue-Sieges ist aber Tabellen-Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern (25). Das Gründungsmitglied der Bundesliga ist bei acht Punkten Rückstand auf den Relegationsrang kaum noch zu retten, der erste Absturz in die Drittklassigkeit dürfte schon bald perfekt sein. Trainer Michael Frontzeck ist sich aber keiner Schuld bewusst, unter seiner Regie hätten die Pfälzer 13 Punkte aus acht Spielen geholt, „das hat nichts mit einem Tabellenletzten zu tun“.

Die Lauterer spielen jetzt am Samstag in einer Woche um 13 Uhr beim Tabellensiebten MSV Duisburg (37 Punkte). Auch die Zebras sind ein schönes Beispiel für die verrückte Liga: Vor Kurzem nach einer Serie in der Nähe der Aufstiegsränge, ist für die Mannschaft aus dem Ruhrpott jetzt der Klassenverbleib noch nicht sicher.



In Aue (33) sind sie alle froh, dass auf dem Papier mehr als zwei Drittel der Liga im Abstiegskampf steckt, denn das erhöht die Chance auf den eigenen Verbleib im Bundesliga-Unterhaus. Er sei „total froh und sehr erleichtert“, sagte Trainer Hannes Drews nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage: „Man hat es die ganze Woche gesehen, dass die Mannschaft heiß auf dieses Spiel war.“ Mit der Einstellung seiner Mannschaft haderte dagegen Fürths Trainer Damir Buric, vor allem die erste Halbzeit habe man „einfach verpennt“, kritisierte er. Nach drei Siegen nacheinander trennt Fürth von Relegationsrang 16, den Aue belegt, nur noch die um drei Treffer bessere Tordifferenz.

Die ungewöhnliche Konstellation in der Liga trägt dazu bei, dass es am 28. Spieltag nach der Länderspielpause gleich zu fünf direkten Abstiegs-Duellen kommt. Es wird also verrückt bleiben in der 2. Liga.