1. Sport
  2. Saar-Sport

Wen stört schon das bisschen Regen Die Bemühungen werden noch einmal verstärkt

Wen stört schon das bisschen Regen Die Bemühungen werden noch einmal verstärkt

Saarbrücken. Es regnet. Nicht viel, eher irgendwas zwischen Tröpfeln und Nieselregen. Aber es regnet. Eigentlich genug, um einem bei novemberlichen Temperaturen jegliche Lust am Sport zu nehmen. Doch nur auf den ersten Blick. Denn selbst auf den Außenanlagen der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule herrscht reger Betrieb. Die Schlangen vor den Prüfstellen sind lang

Saarbrücken. Es regnet. Nicht viel, eher irgendwas zwischen Tröpfeln und Nieselregen. Aber es regnet. Eigentlich genug, um einem bei novemberlichen Temperaturen jegliche Lust am Sport zu nehmen. Doch nur auf den ersten Blick. Denn selbst auf den Außenanlagen der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule herrscht reger Betrieb. Die Schlangen vor den Prüfstellen sind lang. "Wir hatten eigentlich gedacht, es wäre wenig los. Das Wetter ist ja alles andere als optimal, und dann ist auch noch verkaufsoffener Sonntag. Dass so viele kommen, war nicht unbedingt zu erwarten." Werner Persch, Beauftragter für das Sportabzeichen beim Landessportverband (LSVS), kann zufrieden sein. Gut 200 Teilnehmer sind es bei der Abschlussveranstaltung der Sportabzeichen-Saison. Dazu kommen 60 Mini-Sportabzeichen. Ähnlich viele wie im vergangenen Jahr, als die Sonne noch weitaus freundlicher über das Leichtathletik-Feld strahlte. Aber das ist ja ohnehin einer der Vorteile der Abschlussveranstaltung, dass die Teilnehmer in der Leichtathletik-Halle auch mit einem Dach über dem Kopf ihre Prüfungen ablegen können. "Das mit der Halle ist schon toll. Als normaler Sportler kommt man da ja sonst nicht rein", sagt Erhard Schmidt aus Sulzbach begeistert. Der 53-Jährige ist so etwas wie der typische Teilnehmer. Normalerweise hätte er sein siebtes Sportabzeichen im Verein abgelegt. Aber da ihn eine Verletzung gestoppt hatte, ist er jetzt hier: "Und das ist super. Man kann alles an einem Tag machen." Wie um zu bestätigen, dass auch die Vereinslosen und überhaupt auch alle Altersklassen vertreten sind, wird gerade Lennart Karrenbauer von seiner Mutter zum Lauf angemeldet. 48 Jahre jünger als sein Vorläufer, aber nicht minder begeistert. Auch wenn der Stolz, mit dem er von seinen Leistungen - unter anderem 18 Meter beim Weitwurf - berichtet, noch etwas schüchtern wirkt. Ganz reicht es beim 50-Meter-Sprint noch nicht. Mit einem begeisterten Lächeln im Gesicht bremst er ein wenig zu früh ab. 10,6 Sekunden sind allerdings trotzdem mehr als ordentlich. Und weil ihn der Ehrgeiz packt, versucht er es noch ein zweites Mal - und läuft 9,6 Sekunden. Geschafft, Haken dran. Wobei es darum ja sowieso nicht unbedingt geht: "Es hat alles gleichviel Spaß gemacht. Es war schön." Insgesamt ist im Vergleich zu den Vorjahren vor allem der Anteil der Teilnehmer aus den Vereinen gestiegen. Dass dem nicht immer so war, lag vor allem an einem Missverständnis bezüglich der Förderung. Denn viele Vereine bekommen Förder-Mittel und Sponsoring-Einnahmen für Sportabzeichen, die ihre Mitglieder machen. "Und da dachten viele, dass die Sportabzeichen, die bei zentralen Veranstaltungen gemacht werden, nicht zählen. Aber dem ist nicht so", erklärt der Beauftragte Werner Persch. Mit dem Verein ist auch Stephanie Duda (18) gekommen. Der TuS Ottenhausen fährt traditionell zur Abschlussveranstaltung: "Und die Anlagen sind ja wirklich toll. Ich komme gerne." Nächstes Jahr soll die Veranstaltung etwas größer werden, es wird die zehnte Jubiläums-Auflage. Dann vielleicht ohne Regen. Wobei der ja sowieso niemand zu stören scheint.Saarbrücken. Es ist jedes Jahr das gleiche. Aber ein gutes Gleiches, wenn es an die Verkündung der absolvierten Sportabzeichen im Saarland geht. "Ich hoffe und denke, dass wir die Zahlen des Vorjahres bestätigen können. Steigen werden sie vermutlich nicht", sagt Werner Persch, (Foto: SZ) Beauftragter im Landessportverband (LSVS) für das Sportabzeichen. Noch sind die Zahlen nicht offiziell, die genaue Anzahl wird erst im Januar oder Februar bekannt gegeben werden, wenn alle Vereine und Schulen ausgezählt werden. 13 687 Sportabzeichen, 6086 Fitness-Tests und 1810 Mini-Sportabzeichen waren es vergangenes Jahr. Und dem dürften die Zahlen auch diesmal wieder ähneln.Doch bei allen positiven Nachrichten gab es auch weniger Erfreuliches. Wie den Sportabzeichen-Tag in Lebach, wo gerade einmal 120 Teilnehmer gekommen waren. "Das war natürlich schade", bedauert Persch. Die erstmalige Auflage des Tages in Wiebelskirchen hingegen habe sich "gelohnt". Um die konstant hohen Zahlen in den vergangenen Jahren - seit 2001 mindestens 12 000 Sportabzeichen - weiter zu erhöhen, sollen die Bemühungen im nächsten Jahr forciert werden. Die "kleineren" Versionen des Sportabzeichens, das Mini-Sportabzeichen und der Fitness-Test, laufen zwar weiterhin gut, aber gerade beim Fitness-Test konnten die gute Zahl aus dem Premieren-Jahr 2006 mit 7631 erfolgreichen Teilnahmen nicht wiederholt werden. Dabei soll vor allem die Zusammenarbeit mit den Sportabzeichen-Treffs in den Kreisen, die neben den Vereinen und Schulen den Großteil der Prüfungen abnehmen, verbessert und der Austausch untereinander gefördert werden. "Da wird es jetzt erstmals ein gemeinsames Treffen geben, um zu sehen, was wir dort noch verbessern können", erklärt Persch. Eine Tagung mit sämtlichen Leitern ist noch dieses Jahr geplant, die Zahl der Sportabzeichen-Tage in Zusammenarbeit mit Ausrichter-Vereinen wird von drei auf sechs steigen. Zudem wird nach einem Jahr Pause die Sportabzeichen-Tour wieder im Saarland Station machen. Am 27. Mai des kommenden Jahres wird sich das Angebot in Dillingen vor allem an Schulen richten. Auch die Abschlussveranstaltung an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken soll zum zehnten Jubiläum "deutlich größer werden", wie der Verbands-Beauftragte Werner Persch betont. Entscheidend dürfte aber auch da wieder sein, wie groß die Veranstaltungen beworben werden. Denn auch das hat dieses Jahr gezeigt. Trotz der langen Zeit, die es jetzt das Sportabzeichen schon gibt, muss "ständig darauf aufmerksam gemacht werden. Sonst geht es nicht", so Persch. Neben den regelmäßigen Teilnehmern ist eben auch die Zahl derer, die sich kurzfristig dazu entscheiden, weiterhin sehr groß. Und auch wenn ungefähr jeder 50. Saarländer teilgenommen hat, ist immer noch Luft nach oben. jbö "Das ist genau mein Wetter. Das bisschen Regen macht doch nix."Jürgen Zuttmann aus Sulzbach "Ich wollte einfach eine Bestätigung, was ich so kann."Katja Weiler aus Saarlouis"Und wir hatten gedacht, bei dem Wetter kommt keiner."Ursula Pech, zuständig für das Sportabzeichen beim Landessportverband für das Saarland"Das ist der reine Wahnsinn, was bei dem Wetter hier los ist."Jürgen Klein, Prüfer bei den Laufdisziplinen"Wir sind teilweise mit dem Schreiben gar nicht hinterher gekommen, so viel Betrieb war hier."Walter Hackenspiel, Prüfer bei den Wurf-Disziplinen"Ein bisschen kalt war es beim Laufen. Aber in der Halle hat das Nasse dann ganz angenehm gekühlt."Kai Winter aus Saarlouis

Auf einen BlickWer die Prüfungen zum Sportabzeichen ablegen will, kann sich an einen der Sportabzeichen-Treffs in seinem Kreis wenden. Die Sportabzeichen-Tage starten erst wieder im kommenden Jahr. Informationen und eine Auflistung der Treffs finden sich im Internet unter www.sportabzeichen-saarland.de oder sind zu erfragen bei Ursula Pech, (06 81) 38 79 163 oder per Mail: sportabzeichen@lsvs.de. red