1. Sport
  2. Saar-Sport

Weltmeister im Trial Miguel Gelabert (21) zu Gast in Landsweiler

Trial : Der Champion glänzt auch als Lehrmeister

Hoher Besuch im Trial-Sportzentrum Landsweiler: Mit Miguel Gelabert (21) gab ein wahrhaftiger Weltmeister seine Visitenkarte ab.

Im Team von Spanien gewann Miguel Gelabert den WM-Titel, wurde im Einzel Fünfter und gilt als das größte Talent im internationalen Trialsport. Der MTC Saar konnte den Weltklassefahrer zu einem Trainingswochenende für den saarländischen Fahrernachwuchs gewinnen.

Dort, wo früher scharf geschossen wurde, knattern jetzt die Motoren. Auf dem früheren Schießplatz der Bundeswehr in unmittelbarer Nähe des ehemaligen Munitionsdepots, das vor 50 Jahren mit dem Soldatenmord von Lebach in die Geschichte einging, ist inzwischen das Trial-Sportzentrum des MTC Saar zu Hause. Über 180 Fahrer gehören derzeit dem einzigen Trialclub des Saarlandes an.

Und jetzt mittendrin Miguel Gelabert. Mit dabei 20 Fahrer im Alter von acht bis 20 Jahren. Und der Weltmeister begeisterte nicht nur mit artistischen fahrerischen Können, sondern präsentierte sich auch als hervorragender Lehrmeister. Er ließ die jugendlichen Akteure immer und immer wieder die verschiedenen Sektoren hinaufbrettern, um dann diese Fahrten minutiös zu analysieren und zu korrigieren.

Die Fahrer brettern mit ihren leistungsstarken Spezialmaschinen extrem steile Hänge hinauf, springen mit den Maschinen dabei auch von Stein zu Stein und überwinden so selbst schwierigste Hindernisse. Dabei gilt es diese Streckenabschnitte möglichst fehlerfrei zu fahren, das heißt, ohne sich mit den Füßen abzustützen oder gar zu stürzen. „Es kommt also auf die perfekte Beherrschung des Motorrades auch bei schwierigsten Bedingungen an. Nicht das Tempo zählt, sondern die Geschicklichkeit“, betont Robert Backes, überaus engagierter Vorsitzender des MTC Saar, selbst aktiver Fahrer und an diesem Tage auch als Trainer an der Seite von Miguel Gelabert aktiv.

Fahrtechnik- und Sektionstraining wechselten sich in Landsweiler zwei Tage lang beständig ab. Und die jungen Nachwuchsfahrer lernten schnell, wuchsen unter der Hand des Weltmeisters regelrecht über sich hinaus und meisterten schon nach kurzer Zeit Sektionsabschnitte, die sie sich zuvor nicht zu fahren gewagt hätten.

Die jungen Nachwuchsfahrer waren fasziniert und begeistert. Unter ihnen auch eine junge Dame. „Ist der gut“, äußerte sich die 17-jährige Ellen aus Lebach zu dem prominenten Trainer, um sich dann selbst den Steilhang hinauf zu stürzen. Eigentlich wollte sie früher Motocross fahren ganz wie der Papa, landete stattdessen aber beim Trial. Und das kann sie inzwischen richtig gut.

Auch Robin (12) aus Aschbach zeigte sich tief beeindruckt von dem Können des Spaniers. „Er ist wirklich klasse“, meinte er und wagte sich danach selbst auf schwierige Abschnitte. Dabei fährt der gerade erst einmal seit vier Jahren Motorrad.

„Trial ist ein Sport, der nicht nur Fitness und körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auch ein hohes Maß an Gefühl, Intelligenz und Disziplin erfordert“, betont Robert Backes. „Wer aber einmal Trial-Virus infiziert ist, kommt nicht mehr davon los.“ Im Saarland gibt es aktive Fahrer im Alter von fünf bis 80 Jahre. Wer selbst einmal Motorrad-Trial ausprobieren möchte, der kann sich für ein Schnuppertraining beim MTC Saar anmelden.

www.mtc-saar.de