Waschburger kämpft im Roten Meer um WM-Ticket

Schwimmen : Waschburger schwimmt im Roten Meer um WM-Ticket

Freiwasserschwimmer Andreas Waschburger aus Saarbrücken kämpft am 31. März im Roten Meer um sein Ticket zur Weltmeisterschaft vom 13. bis 18. Juli im südkoreanischen Gwangju. Beim Europacup im israelischen Eilat muss der 32-Jährige im direkten Duell vor seinem Konkurrenten Rob Muffels landen, um sich für die WM zu qualifizieren.

Nach den zwei zur Qualifikation gedachten Weltcup-Rennen in Abu Dhabi und Doha lagen Waschburger und der Magdeburger Muffels mit jeweils einem sechsten und achten Platz exakt gleichauf. In Doha hatte der Saarländer Pech, als er in ein Getümmel geriet und sich mit der zweitbesten Zeit in der vierten und letzten Runde von Platz 30 auf Rang acht kämpfte. Der Polizeikommissar erwartet in Israel einen gut besetzten Europacup, denn auch die Schwimmer der Russen, Briten und Franzosen mit seinem Trainer Philippe Lucas haben sich angekündigt. Waschburger und Muffels sind bei den Männern die einzigen beiden Starter aus Deutschland. Den zweiten WM-Startplatz hat Überflieger Florian Wellbrock bereits sicher. Die St. Ingberterin Sarah Bosslet hat die WM-Teilnahme klar verpasst.

Mehr von Saarbrücker Zeitung