1. Sport
  2. Saar-Sport

Wann fliegt der Adler wieder?

Wann fliegt der Adler wieder?

Leverkusen. Für René Adler kommt es kurz vor Weihnachten noch einmal knüppeldick. Anstatt wie geplant nach seiner langen Verletzungspause wieder mit dem Training bei Bayer Leverkusen zu beginnen, muss der zehnmalige Nationaltorwart wegen Komplikationen mit seinem Knie in der Rehabilitation erneut eine längere Pause einlegen

Leverkusen. Für René Adler kommt es kurz vor Weihnachten noch einmal knüppeldick. Anstatt wie geplant nach seiner langen Verletzungspause wieder mit dem Training bei Bayer Leverkusen zu beginnen, muss der zehnmalige Nationaltorwart wegen Komplikationen mit seinem Knie in der Rehabilitation erneut eine längere Pause einlegen. "Ich hoffe für ihn, dass es nicht so lange dauert", sagte Bayer-Trainer Robin Dutt vor der Abreise des deutschen Vize-Meisters zum Champions-League-Spiel beim KRC Genk ins benachbarte Belgien (bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht beendet).Aber selbst wenn der 26-Jährige schon wieder fit gewesen wäre, hätte Adler im Spiel beim belgischen Meister kaum eine Einsatzchance gehabt. Und daran dürfte sich auf absehbare Zeit auch nichts ändern. Denn nach der Verpflichtung des 19 Jahre alten Bernd Leno, der bisher vom VfB Stuttgart ausgeliehen war und die sich der Werksclub mindestens acht Millionen Euro an Ablöse kosten lässt, hat Adler bei Bayer keine Zukunft mehr.

Bereits vor der Operation im Juli an der Patellasehne seines rechten Knies hatte sich der gebürtige Leipziger, dessen Vertrag im Sommer 2012 ausläuft, anscheinend gründlich verzockt. "Wir hätten gerne mit ihm verlängert, aber das ging ja nicht", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler vieldeutig nach dem 2:0 gegen 1899 Hoffenheim am vergangenen Freitag. Adler, der sein letztes Bundesliga-Spiel für Bayer am 14. Mai beim SC Freiburg (1:0) bestritt, hatte angeblich die Verdoppelung seines ohnehin fürstlichen Salärs gefordert, nachdem er vor der Weltmeisterschaft in Südafrika von Joachim Löw zur Nummer eins im deutschen Tor befördert worden war. Anschließend beendete ein Rippenbruch seine WM-Träume.

Ob Adler, der zwischenzeitlich bei einigen europäischen Topclubs wie Manchester United und FC Arsenal weit oben auf der Wunschliste gestanden hatte, überhaupt noch mal in die Nationalelf zurückkehrt, steht in den Sternen. Löw äußerte sich zu diesem Thema am Wochenende im ZDF-Sportstudio gewohnt diplomatisch: "Andreas Köpke (Bundestorwarttrainer, Anmerkung der Redaktion) hat Kontakt mit ihm aufgenommen. René war jemand, der in unseren Gedanken die Nummer eins sein kann. Er war jetzt eine ganze Weile verletzt. Ich hoffe, er kann bald wieder spielen. Denn er gehört zu den besten Torhütern, die wir haben."

Spielen kann Adler wohl nur, wenn er wechselt. Mit den neuerlichen Knieproblemen scheint aber ein Vereinswechsel in der Winterpause fraglicher denn je. "Er muss jetzt erst wieder richtig gesund werden", sagte Völler, "danach steht ihm die Welt offen, weil er ein großartiger Torhüter ist". Dass dies angesichts der Verletzungsanfälligkeit von Adler nach zehn Jahren in Leverkusen weiterhin bei Bayer der Fall ist - unwahrscheinlich. "Erst muss ich wieder fit werden, dann werde ich mich zu meiner Zukunft äußern", sagte Adler vor einigen Tagen - ehe ihm die erneuten Schmerzen einen Strich durch die Rechnung machten. sid