| 20:38 Uhr

Fußball
Voss-Tecklenburg lernt ihr neues Team kennen

 Für Martina Voss-Tecklenburg geht es jetzt richtig los.
Für Martina Voss-Tecklenburg geht es jetzt richtig los. FOTO: dpa / Arne Dedert
Düsseldorf. Bundestrainerin mit 30 Spielerinnen im Trainingslager. dpa

Vom Strand in Brasilien ins sonnige Spanien: Martina Voss-Tecklenburg hält offenbar nicht viel vom winterlichen Schmuddelwetter in ihrer Heimat. Die neue Trainerin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft legt an diesem Samstag nur einen kurzen Zwischenstopp in Straelen am Niederrhein ein. „Kurz waschen und umpacken, dann fliege ich Sonntag schon nach Marbella“, sagt die 51-Jährige vor dem Beginn eines neuen Lebensabschnitts.


„Ich bin froh, dass es jetzt endlich losgeht, auch wenn ich schon seit fünf Wochen dabei bin. Jetzt haben wir alles vorbereitet, sodass wir aus meiner Sicht einen guten Start haben werden“, ergänzte Voss-Tecklenburg, die nach Weihnachten mit ihrem Ehemann, dem Bauunternehmer Hermann Tecklenburg, nach Südamerika gereist war. In den letzten freien Tagen tankte sie am Traumstrand von Buzios Kraft.

Am Montag erwartet die Nachfolgerin von Horst Hrubesch dann 26Feldspielerinnen und vier Torhüterinnen in Marbella zum einwöchigen Trainingslager. Es ist das erste Treffen mit den Spielerinnen, die sie jetzt richtig kennenlernen will. Das gilt besonders für die Talente Lena Oberdorf (SGS Essen), die erst vor drei Wochen 17 Jahre alt wurde, Sjoeke Nüsken (17/Westfalia Rhynern) oder Klara Bühl (18/SC Freiburg). „Die Jungen sind allesamt spannend. Ich möchte einfach sehen, wie weit sie sind im Vergleich zu Etablierten“, sagt die Trainerin. Die Saarländerin Lena Lattwein (18/TSG Hoffenheim) musste wegen eines schweren grippalen Infektes absagen.



Bis zum WM-Auftakt am 8. Juni in Rennes gegen China hat Voss-Tecklenburg vier längere Maßnahmen mit vier Testspielen geplant. Ende Februar reist das Team um Spielführerin Dzsenifer Marozsán aus Saarbrücken zum ersten Test ins WM-Land Frankreich. Neben der Partie am 6. April in Schweden dienen zwei Heimspiele (Ort und Gegner noch offen) dazu, den 23er-Kader für das Turnier in Frankreich (7. Juni bis 7. Juli) herauszufiltern.