1. Sport
  2. Saar-Sport

Vorschau auf die Landesliga: Neunkirchen-Selbach will oben mitmischen

Fußball-Landesliga : Wie weit oben landen die See-Rivalen?

Die SG Bostalsee startet nach einem Jahr Verbandsliga wieder in der Landesliga. Spielertrainer Thomas Holz peilt einen einstelligen Platz an. Neunkirchen-Selbach will mit Neu-Trainer Lothar Pesch oben mitmischen, ebenso wie Primstal II.

Mit einem erfahrenen neuen Übungsleiter startet Fußball-Landesligist SG Neunkirchen-Selbach am Samstag, 3. August, beim SV Wustweiler in die neue Spielzeit der Landesliga Nord. Der 55-jährige Lothar Pesch, der unter anderem schon die Saarlandligisten VfL Primstal, Spvgg. Quierschied und SC Gresaubach trainierte, hat Georg Müller (zu Verbandsligist SC Reisbach) auf der sportlichen Kommandobrücke abgelöst. Pesch ist ein alter Bekannter in der Region. Er trainierte zuletzt bis Sommer 2017 die Spvgg. Quierschied in der Saarlandliga, machte dann wegen Rückenproblemen eine Pause, ehe er im Dezember übergangsweise den Landsligisten SV Hirzweiler-Welschbach trainierte.

Mit seinem neuen Club hat Pesch viel vor. „Die Mannschaft war die vergangenen Jahre immer unter den ersten Fünf. Auch diese Saison ist unser Ziel, vorne mitzuspielen.“ Ist für den 55-Jährigen der Aufstieg in die Verbandsliga ein Thema? „Das kann man nicht planen. Das hängt auch davon ab, ob man von Verletzungen und anderen Widrigkeiten verschont bleibt“, erklärt der Trainer.

Mit einer Widrigkeit hatte Pesch schon in der Vorbereitung zu kämpfen. Mit Pascal Becker (Schulterverletzung) und Eric Knibbe (Hausbau) standen die beiden etatmäßigen Torhüter bislang nicht zur Verfügung. Deshalb hat sich die SG noch kurzfristig die Dienste eines alten Weggefährten von Pesch gesichert: Schlussmann Stefan Noß (46, zuletzt VfL Primstal) hat sich dem Landesligisten angeschlossen.

Schon zuvor hatte Neunkirchen-Selbach die Verpflichtung von Philip Schäfer (Rückkehrer von der SG Bostalsee), Noah Sauerwein, Nicolas Pellens (beide SC Birkenfeld), Noah Hannebauer, Luca Feld (beide eigene Jugend) und Silvan Rosenau (FC Brücken) bekannt gegeben. Nicht mehr zum Kader gehören dagegen Christian Konerth (VfB Theley) und Jan Klein (SG Oberkirchen-Grügelborn).

Neunkirchen-Selbachs Lokalrivale, die SG Bostalsee, startet kommende Saison ebenfalls wieder in der Landesliga Nord. Nachdem die Spielgemeinschaft dort 2018 Meister geworden war, ging das Team von Spielertrainer Thomas Holz vergangene Saison in der Verbandsliga an den Start. Doch dort stieg Bostalsee als Letzter wieder ab. Bemerkenswert: Trotz des Abstieges konnte die SG bis auf Philip Schäfer alle Stammspieler halten.

Da dürfte die Mannschaft eigentlich direkt wieder ein Titelkandidat sein? Holz wiegelt ab: „Wir haben kein konkretes Ziel, ein einstelliger Tabellenplatz soll es aber schon werden“, erklärt der 33-Jährige, der in seine dritte Spielzeit als Übungsleiter geht. „Top-Favorit auf die Meisterschaft ist für mich die SG Schiffweiler-Landsweiler.“ Die hat sich unter anderem mit Ex-Saarlandliga-Torjäger Jens Hartz (zuletzt SV Oberwürzbach) verstärkt. „Aber auch Neunkirchen-Selbach und Wiesbach II schätze ich stark ein.“ Sein Trainerkollege Pesch zählt neben diesen Teams übrigens auch noch Wustweiler zu den Titelkandidaten.

Bostalsee startet am 4. August mit einem Auswärtsspiel bei der SG Lebach-Landsweiler II in die neue Runde. Die Vorbereitung läuft bislang gut. „Die Trainingsbeteiligung ist richtig stark und ich habe derzeit alle Spieler an Bord“, freut sich Holz. Auch einen ersten Erfolg konnte das Team schon feiern. Bostalsee verteidigte durch einen 2:1-Finalerfolg gegen den SV Baltersweiler (Bezirksliga) seinen Titel beim Müller-Bau-Cup des SV Baltersweiler.

Über eine bislang gut gelaufene Vorbereitung freut sich auch der VfL Primstal II, der mit einem Auswärtsspiel beim FC Uchtelfangen am 4. August in die neue Landesliga-Runde startet. Vergangene Runde wurde die Reserve des Saarlandligisten als Verbandsliga-Absteiger Sechster. „Über die gesamte Spielzeit gesehen waren wir damit zufrieden, auch wenn wir einige Partien unnötig verloren haben“, sagt Christian Joseph vom Trainer-Team des VfL. „Wenn wir in der neuen Spielzeit vom Verletzungspech verschont bleiben, halte ich es für möglich, dass wir wieder eine Platzierung im vorderen Tabellendrittel erreichen“, ergänzt der Übungsleiter.