1. Sport
  2. Saar-Sport

Vorhang auf im Theater der Träume

Vorhang auf im Theater der Träume

Das für Legenden wie geschaffene Stadion von Manchester United ist heute Bühne für das Duell der beiden besten Fußballer. Im Spiel Argentinien gegen Portugal interessiert eigentlich nur das Duell Lionel Messi gegen Cristiano Ronaldo.

Heute geht das Duell der weltbesten Fußballer Lionel Messi und Cristiano Ronaldo im Stadion Old Trafford, die Theater der Träume genannte Heimstätte von Manchester United , im Testspiel Argentinien gegen Portugal (20.45 Uhr) in die nächste Runde. Die Duellanten halten sich mit Aussagen über den anderen zurück. Ronaldo platzte gar der Kragen, als ihm nachgesagt wurde, hinter verschlossenen Türen im Kreis von Real Madrid nicht jugendfreie Spitznamen für Messi zu benutzen.

Beide geben sich vor dem Gipfeltreffen nach außen uninteressiert. "Es ist ein Testspiel, es geht um nichts", sagte Ronaldo : "Für mich ist es toll, nach Old Trafford zurückzukehren." Der amtierende Weltfußballer trug von 2003 bis 2009 das Trikot von Manchester . Er wurde mit United drei Mal Meister, gewann die Champions League 2008, holte alle Titel in England und erhielt 2008 erstmals die Auszeichnung als weltbester Fußballer - dann war Messi vier Mal in Folge dran.

Der Argentinier, vor wenigen Monaten bei der WM in Brasilien umstrittenerweise als bester Akteur mit dem "Goldenen Ball" geehrt, hat im direkten Vergleich die besseren Zahlen auf seiner Seite. Vor dem 27. Duell führt "La Pulga" (der Floh) mit 12:7 Siegen. Er erzielte 17 Tore, während sein Widersacher 15 Mal erfolgreich war. In Spaniens Liga dominiert in dieser Spielzeit Portugals Kapitän mit 18 Toren - elf mehr als Messi. Und am Freitag beim 1:0 in der EM-Qualifikation gegen Armenien stellte Ronaldo mit seinem 23. Treffer in Pflichtspielen auf dem Weg oder bei einer EM eine weitere Bestmarke auf.

Der nächste Rekord wackelt in der Champions League. Messi hat nach einem Doppelpack beim 2:0-Sieg bei Ajax Amsterdam mit Spaniens Legende Raúl (71 Tore) gleichgezogen. Ronaldo traf beim 1:0-Sieg gegen den FC Liverpool nicht. Er blieb bei 70 Toren stehen. In der letzten November-Woche geht das Privatduell auch hier in die nächste Runde. Und eine weitere Runde ist terminiert: Am 12. Januar 2015 wird der Weltfußballer 2014 gekürt.