| 00:00 Uhr

Vorhang auf für den „Eichorn“

TG-Saar-Turner Waldemar Eichorn fiebert dem Heimspiel an diesem Samstag entgegen. Dann wird er erstmals vor heimischen Publikum den „Eichorn“ am Pauschenpferd präsentieren. Foto: Ruppenthal
TG-Saar-Turner Waldemar Eichorn fiebert dem Heimspiel an diesem Samstag entgegen. Dann wird er erstmals vor heimischen Publikum den „Eichorn“ am Pauschenpferd präsentieren. Foto: Ruppenthal FOTO: Ruppenthal
Saarbrücken. Beim National Team Cup an diesem Samstag in Saarbrücken tritt Waldemar Eichorn vom Ausrichter TG Saar gegen die besten deutschen Turner an – und wird den nach ihm benannten „Eichorn“ zeigen. Roland Schmidt

Das Turn-Fieber steigt: Mit der Ausrichtung des National Team Cups ist der TG Saar ein Coup gelungen. Die zehnte Auflage des von der Deutschen Turnliga (DTL) initiierten Auftaktwettkampfs zum neuen Turn-Jahr findet an diesem Samstag in Saarbrücken statt. Als Vorbereitung und erste Qualifikation für die EM und WM 2015 treten in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule die Nationalmannschaften der Turnerinnen und Turner gegen DTL-Auswahl-Teams an - vor vollen Rängen und den Augen der Bundestrainer . Das Teilnehmer-Feld bei den Männern komplettiert der deutsche Meister MTV Stuttgart. Der Ausrichter TG Saar hat mit Luca Ehrmanntraut (DTL-Auswahl) und seinen Nationalturnern Ivan Bykov und Waldemar Eichorn drei Athleten am Start.

Eichorn ist vor dem Heimspiel besonders heiß. "Ich war überrascht, meinen Namen auf der Nationalkader-Liste zu sehen. Das wird ein toller Wettkampf und erster Gradmesser", sagt der 28-Jährige. Sechs Stunden täglich feilt Eichorn an der Sportschule an seiner Form - und am Pauschenpferd intensiv an dem von ihm kreierten "Eichorn". Über ein Jahr experimentierte er mit Trainer Viktor Schweizer und dem früheren Teamkollegen Anton Fokin an diesem E-Element herum. Bei einem Weltcup in Portugal hatte er es 2013 erstmals international gezeigt und 2014 beim World Challenge Cup in Kroatien wiederholt. In der vergangenen Woche erkannte der Weltturnverband FIG den "Eichorn" offiziell an und machte den Namensgeber mächtig stolz. "Das ist besser als eine Medaille, ein Ding für die Ewigkeit", sagt der TG-Saar-Athlet und strahlt.

Der "Eichorn" ist eine Spindel mit 360-Grad-Drehbewegung während der sogenannten Thomas-Flanken. "So was gab es schon. Ich habe dann zusätzlich einen Transport eingebaut, wandere dabei noch von einem zum anderen Pferd-Ende und wieder zurück", sagt Eichorn und freut sich auf die Premiere vor eigenen Fans. Der National Team Cup bietet einen würdigen Rahmen, und deshalb muss auch alles perfekt sein. So werden sich Eichorn und die anderen deutschen Spitzenturner heute von 15 bis 18 Uhr in der Halle schon mal warm turnen - bei freiem Eintritt.

Wenn es dann am Samstag ernst wird und der Saarländer mit gegrätscht-gespreizten Beinen über und um die Pauschen wirbelt, dürfte vielen schon beim Zuschauen schwindlig werden. Nur Bundestrainer Andreas Hirsch sollte einen klaren Blick behalten. Das hofft auch Waldemar Eichorn, der sich in seinen 18 aktiven Turnjahren trotz vieler Verletzungen immer wieder in die deutsche Spitze zurückgekämpft hat: "Ich bin jetzt 28 Jahre alt, und das ist meine letzte Chance. EM- und WM-Startplätze wären toll, Olympia 2016 ein Traum."

Noch wartet Eichorn, der sich in Saarbrücken unter anderem mit den letztjährigen WM-Teilnehmern Andreas Bretschneider, Lukas Dauser, Philipp Herder und Helge Liebrich messen wird, auf den Durchbruch und muss geduldig bleiben. Beim Kreieren und der Anerkennung seines Turn-Elements hat er zumindest schon mal erfahren, dass sich das Warten durchaus lohnen kann.



Zum Thema:

Auf einen BlickDer 10. National Team Cup der Deutschen Turnliga (DTL) startet an diesem Samstag um 14 Uhr in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken mit den Wettkämpfen der Frauen und Juniorinnen. Nationalturnerin Pauline Schäfer vom TV Pflugscheid-Hixberg wird nicht an die Geräte gehen. Nach einem Trainingssturz muss die deutsche Meisterin am Schwebebalken und Sprung verletzt zuschauen. Die Saar-Sportlerin des Jahres 2014 will aber als Co-Moderatorin aktiv sein und dabei die Daumen drücken - unter anderem für ihre vier Jahre jüngere Schwester Helene, die für die DTL-Auswahl startet.Der Ausrichter TG Saar bittet dann im Anschluss um 18 Uhr die Männer an die Geräte. Wenige Resttickets sind noch an der Abendkasse erhältlich. ros