Volleyball-Oberliga: Wiesbach und Rohrbach siegen - Kirkel hat Derby im Visier

Volleyball-Oberliga : Volleyball: Rohrbach siegt und erwartet Kirkel zum Derby

Am vergangenen Wochenende waren sämtliche vier Mannschaften aus dem Raum Homburg, St. Ingbert und Neunkirchen in der Volleyball-Oberliga im Einsatz. Die Frauen des TV Rohrbach mussten bereits am Samstagabend ran und kamen beim SV Steinwenden zu einem glatten 3:0-Erfolg (25:21, 25:22, 25:21). Damit stehen für die Rohrbacherinnen bereits fünf Punkte auf dem Konto.

Am Sonntag folgte dann die Heimpremiere des Liganeulings TV Kirkel. Der Aufsteiger verlor gegen TGM Mainz-Gonsenheim II mit 0:3 (21:25, 23:25, 20:25).

Bei den Männern traf der TV Limbach auf den VC Lahnstein und verlor 1:3 (29:27, 20:25, 22:25, 21:25). Und der TV Wiesbach empfing die VSG Saarlouis und siegte mit 3:1 (25:21, 25:27, 25:20, 26:24). Am Sonntag empfängt der TV Limbach um 14 Uhr in der Hugo-Strobel-Halle Altstadt den TuS Gensingen. Die Wiesbacher haben bereits am Samstag um 19 Uhr in der Wiesbachhalle den TV Walpershofen zu Gast.

Der kommende Spieltag steht ganz klar im Zeichen des Derbys zwischen dem TV Rohrbach und dem Nachbarverein TV Kirkel. Diese Partie wird am Sonntag, 20. Oktober, um 16 Uhr in der Rohrbacher Rohrbachhalle über die Bühne gehen. Auf beiden Seiten ist die Vorfreude auf dieses Derby riesengroß. „Beide Mannschaften treffen erstmals in der Oberliga aufeinander. Da Kirkel in der Verbandsliga ungeschlagen Meister wurde und wir erst im letzten Moment die Oberliga halten konnten, muss man wohl von einer offenen Partie ausgehen. Die Begegnung findet nun doch in der Rohrbachhalle statt, ursprünglich sollte aufgrund der Hallenproblematik in den Ferien in der St. Ingberter Ingobertushalle gespielt werden“, sagt Rohrbachs Volleyball-Abteilungsleiter Thomas Kuhn. Trotz der räumlichen Nähe würden sich beide Teams eigentlich nicht kennen. „Außer unserer Mannschaftsfüherin Christina Reiß hat auch noch keine Spielerin bei beiden Vereinen gespielt“, berichtet Kuhn. Kirkels Abteilungsleiterin Erika Linz geht ebenfalls von einem Derby auf Augenhöhe aus. „Die bessere Tagesform wird wohl über den Sieg entscheiden. Wir können auf sämtliche Jugendspielerinnen zurückgreifen und werden voll angreifen“, verspricht Linz den eigenen Anhängern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung