1. Sport
  2. Saar-Sport

Volleyball-Nationalspieler Moritz Reichert aus Lebach verlässt Berlin

Saarländischer Volleyball-Nationalspieler : Reichert verlässt Berlin in Richtung Polen

Volleyball-Nationalspieler Moritz Reichert aus Lebach sucht nach zwei Jahren bei den Berlin Volleys eine neue Herausforderung. Der 25-jährige Außenangreifer schlägt künftig in der 1. polnischen Liga für den Top-Club Trefl Gdansk auf.

„Es war mir eine große Ehre, die vergangenen zwei Jahre in Berlin zu spielen“, sagte Reichert, der Kapitän war. „Jetzt bekommt er die Möglichkeit, in einer europäischen Top-Liga zu spielen“, sagte Berlins Geschäftsführer Kaweh Niroomand.

Hier die Original-Pressemitteilung der Berlin Recycling Volleys:

Der deutsche Nationalspieler Moritz Reichert wird die BR Volleys in diesem Sommer verlassen. Nach zwei äußerst erfolgreichen Jahren in der Hauptstadt wechselt der Kapitän der Saison 19/20 zu Trefl Danzig in die polnische PlusLiga, wo zuletzt der ehemalige Berliner Ruben Schott auf gleicher Position seine Spuren hinterließ. Neben Spielführer Reichert wird auch JT Hatch zukünftig nicht mehr für den DVV-Pokalsieger aufschlagen.

„Es war mir eine große Ehre und hat mir viel Freude bereitet, die vergangenen zwei Jahre in Berlin zu spielen. Die professionelle Organisation, mit der in diesem Club gearbeitet wird, ist etwas ganz Besonderes und eine Seltenheit im Volleyball. Ich möchte mich explizit beim Medizin-Team bedanken, das mir im ersten Jahr stark geholfen hat. Dort und im gesamten Mitarbeiterstab wird einfach immer alles für den Erfolg der Mannschaft gegeben. Danke auch an unsere Fans, die bei jedem Auswärtsspiel dabei waren. Das weiß man als Spieler zu schätzen. Dieses Trikot tragen zu dürfen, hat mir wirklich riesigen Spaß gemacht“, verabschiedet sich Reichert mit durchweg positiven Erinnerungen von der BR Volleys Familie. Der 25-Jährige stellt sich zur kommenden Saison einer neuen Herausforderung im polnischen Nachbarland. 2018 kam Reichert als Französischer Meister aus Tours nach Berlin und war fortwährend eine Stammkraft im Team von Headcoach Cedric Enard. Unvergessen bleibt sein Ass im Meisterschaftsfinale 2019 am Bodensee, welches den BR Volleys den zehnten Meistertitel und ihm einen Platz in den Geschichtsbüchern des Vereins sicherte. In seiner zweiten Saison in der Hauptstadt füllte der gebürtige Saarländer das Kapitänsamt sowohl auf als auch neben dem Spielfeld vollends aus und durfte in dieser Rolle sowohl den Supercup als auch den DVV-Pokal 2020 in die Höhe strecken. Mit Moritz Reichert verlässt den Verein ein im Team und bei den Fans gleichermaßen geschätzter Spieler, entsprechend dankbar zeigt sich Geschäftsführer Kaweh Niroomand für das Geleistete: „Moritz war in den vergangenen zwei Jahren ein wichtiger Eckpfeiler der Mannschaft und ein hervorragender Botschafter unserer Werte als Club. Jetzt bekommt er die Möglichkeit, in einer europäischen Top-Liga zu spielen. Dafür wünschen wir ihm ganz viel Erfolg und alles Gute.“