1. Sport
  2. Saar-Sport

Vierschanzentournee: Kobayashi gewinnt alle Springen, Eisenbichler Zweiter

Vierfach-Erfolg des Japaners : Kobayashi schreibt Tournee-Geschichte

Japaner gewinnt alle vier Skispringen der Vierschanzentournee. Eisenbichler und Leyhe auf Platz zwei und drei der Gesamtwertung.

Ryoyu Kobayashi pfiff auf japanische Zurückhaltung und tanzte mit seinen Teamkollegen durch den Schnee, die überglücklichen Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe feierten nach ihrem sensationellen Doppel-Podest ausgelassen an der Seite des Vierschanzentournee-Königs. Kobayashi ist als dritter Skispringer in den „Grand-Slam-Club“ des Winterklassikers geflogen – den vierten Tagessieg in Bischofshofen servierte ihm Eisenbichler am gestrigen Sonntag allerdings auf dem Silbertablett.

„Den zweiten Sprung habe ich versaut – aber völlig egal! Ohne Scheiß, das ist mega! Geil, geil, geil“, rief der 27-jährige Eisenbichler, der im abschließenden Springen nach dem ersten Durchgang noch geführt und dicht vor seinem ersten Weltcupsieg gestanden hatte, ehe ihn ein wenig die Nerven verließen. Kobayashi sprang noch von Platz vier zur Halbzeit in den siebten Himmel. Tagesplatz fünf konnte Eisenbichler aber die Laune nicht verderben, Tournee-„Silber“ vor dem Dritten Leyhe ist der mit Abstand größte Erfolg in Eisenbichlers Karriere: „Über den bin ich einfach megahappy!“

Kobayashi, dem im Zielraum die beiden weiteren „Club-Mitglieder“ Sven Hannawald (2001/02) und Kamil Stoch (2017/18) gratulierten, freute sich nur wenig zurückhaltender. „Ich bin sehr glücklich, an diesen Erfolg habe ich bis zum Schluss nicht geglaubt“, sagte der 22-Jährige nach seinem achten Karrieresieg, allesamt erreichte er in diesem Winter.

Kobayashi, nach Kazuyoshi Funaki (1997/98) zweiter japanischer Tourneesieger, setzte sich in der Gesamtwertung mit 1098,0 Punkten vor Eisenbichler (1035,1) und Leyhe (1014,1) durch. Letzter deutscher Gewinner des Winterklassikers bleibt Hannawald vor 17 Jahren, der damals auch für den letzten Triumph eines DSV-Adlers in Bischofshofen gesorgt hatte.

Zum Abschluss siegte Kobayashi vor dem Polen Dawid Kubacki und dem Österreicher Stefan Kraft. Der Hesse Leyhe wurde wie schon in Innsbruck glänzender Vierter und bereitete sich einen Tag nach seinem 27. Geburtstag ein besonderes Geschenk. „Ich bin sehr, sehr glücklich mit dieser Tournee“, sagte er.

Eisenbichler hatte bis zum dritten Springen in Innsbruck auf Augenhöhe mit Kobayashi gelegen, am Berg­isel aber mit Platz 13 alle Chancen auf den Gesamtsieg eingebüßt. Dennoch war es eine grandiose Tournee für die DSV-Adler: Zwei Deutsche auf dem Podest hatte es zuletzt 1990/91 (Sieger Jens Weißflog, Dritter Dieter Thoma) gegeben.

Karl Geiger (Oberstdorf) schaffte als Zehnter seine bisher beste Tournee-Platzierung. Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding), der in der Qualifikation seinen Schanzenrekord von 144,5 Metern (2017) an Kubacki (145,0) verloren hatte, wurde in Bischofshofen nach gutem zweiten Sprung 15., wie Geiger sorgte er damit für ein versöhnliches Ende einer schwierigen Wettkampfserie. Constantin Schmid (Oberaudorf) kam auf Platz 19, Richard Freitag (Aue) enttäuschte nach starker Qualifikation mit Rang 27.

Mit Kobayashis Triumph fiel den Tournee-Organisatoren ein dicker Stein vom Herzen. Das abschließende Springen hatte lange auf der Kippe gestanden, nachdem große Mengen Neuschnee im Salzburger Land gefallen waren und schon die Qualifikation am Samstag nicht ausgetragen werden konnte. Ein Komplett-Ausfall am Sonntag hätte zu zwei möglichen Szenarien geführt, die unbedingt vermieden werden sollten: ein Nachholen des Abschluss-Wettbewerbs unter deutlich geringerem Zuschauer-Interesse am Montag. Oder eine Komplett-Absage mit Kobayashi als Gewinner einer „Dreischanzentournee“ ohne Chance auf den Grand Slam – das wäre eines so würdigen Siegers nicht würdig genug gewesen.