1. Sport
  2. Saar-Sport

"Viel Wut": Toni will Bayern-Ladehemmung endlich beenden

"Viel Wut": Toni will Bayern-Ladehemmung endlich beenden

München. Mit "viel Wut" im Bauch nach seiner langen Zwangspause will Weltmeister Luca Toni (Foto: dpa) die Ladehemmung im Sturm des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München beenden. "Ich fühle mich wieder richtig gut. So wie im ersten Jahr bei Bayern", sagte der 32 Jahre alte Italiener

München. Mit "viel Wut" im Bauch nach seiner langen Zwangspause will Weltmeister Luca Toni (Foto: dpa) die Ladehemmung im Sturm des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München beenden. "Ich fühle mich wieder richtig gut. So wie im ersten Jahr bei Bayern", sagte der 32 Jahre alte Italiener. "Ich trage - wie schon gesagt - viel Wut in mir und möchte mich nun einfach auf dem Platz beweisen. Ich möchte Bayern helfen, die Bundesliga zu gewinnen und mich für die WM zu empfehlen."

Bisher ist der Italiener in dieser Saison noch ohne jeden Bundesliga-Einsatz, selbst in der Champions League gegen Juventus Turin saß der 32-Jährige nur auf der Tribüne. "Es ist doch normal, wenn man da enttäuscht ist", sagte Toni, der bislang nur zu zwei Einsätzen in der 3. Liga sowie zu einem Kurzeinsatz im DFB-Pokal gegen Rot-Weiß Oberhausen kam. Bayern-Coach Louis van Gaal hatte noch vor einer Woche in Richtung Toni betont: "Ich verstehe den Trainer durchaus. Er hat fünf Stürmer zur Auswahl und denkt derzeit, dass ich derjenige bin, der am wenigsten in Form ist", sagte Toni. "Ich persönlich möchte immer spielen und denke hingegen, dass ich bereit bin." Und: "Ich sehe meine WM-Teilnahme absolut in Gefahr", sagte der Italiener mit Blick auf den Höhepunkt im kommenden Sommer in Südafrika. Zwar will Toni seinen bis 2011 laufenden Vertrag in München erfüllen, mit Blick auf die WM in Südafrika schließt der Italiener einen Wechsel aber nicht aus. "Ich weiß nicht, was im Januar passieren wird", so Toni. "Aber wenn ich nicht mehr das Vertrauen spüre, muss man sich an einen Tisch setzen und versuchen, eine Lösung zu finden." dpa