| 21:10 Uhr

Viel Mühe gegen die SportfreundeDominik Jung ist Interimstrainer der SVE II

Borussia Neunkirchen (in Schwarz) hatte beim 2:1-Sieg gegen die Sportfreunde Köllerbach mehr Mühe als erwartet. Foto: Willi Hiegel
Borussia Neunkirchen (in Schwarz) hatte beim 2:1-Sieg gegen die Sportfreunde Köllerbach mehr Mühe als erwartet. Foto: Willi Hiegel
Neunkirchen. Zum drittletzten Saisonspiel muss Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen am Samstag, 9. Mai, um 16 Uhr bei der SG Bad Breisig antreten. Die Gastgeber brauchen jedes Pünktchen, um nicht abzusteigen und haben zuletzt bewiesen, dass sie alles tun werden, damit sie in der Liga bleiben Von SZ-Mitarbeiter Rolf PurperVon SZ-Mitarbeiter Heiko Lehmann

Neunkirchen. Zum drittletzten Saisonspiel muss Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen am Samstag, 9. Mai, um 16 Uhr bei der SG Bad Breisig antreten. Die Gastgeber brauchen jedes Pünktchen, um nicht abzusteigen und haben zuletzt bewiesen, dass sie alles tun werden, damit sie in der Liga bleiben. Vier Punkte in den beiden Begegnungen mit SV Elversberg II und SC Idar-Oberstein sind der stichhaltige Beweis. Und spätestens seit diesem Mittwoch wissen die Neunkircher, dass Mannschaften im Abstiegsstrudel bis zum Umfallen kämpfen.


Denn die Borussen hatten viel Mühe, um die Sportfreunde Köllerbach in Schach zu halten. 2:1 gewann die Truppe von Noch-Trainer Günter Erhardt. Bereits in der zweiten Minute profitierte Youngster Hendrik Zuck von der exzellenten Vorarbeit Said Chouaibs. Neunkirchens mit bisher zwölf Treffern erfolgreichster Schütze dribbelte sich auf links durch und der 18-Jährige verwandelte eiskalt. Aber das war es dann auch schon in Halbzeit eins. Köllerbach dominierte im Mittelfeld, ohne allerdings für Gefahr vor dem Tor von Benjamin Sorg wieder sehr sicher gehüteten Kasten zu sorgen. Auch das Neunkircher Mittelfeld konnte keine Akzente setzen. Mit 1:0 ging es in die Kabinen. Aber nach dem Wiederanpfiff nahm die Partie Fahrt auf. Bereits in Minute 47 gab es Gelb-Rot für Ralf Hürter und die Platzherren kamen in der Folge kaum noch über die Mittellinie. Nach 71 Minuten war es dann so weit. Köllerbach erzielte nach schöner Kombination durch Xavier Novic den Ausgleich und hätte 180 Sekunden später sogar in Führung gehen könen. Doch Daniel Magnos Flugkopfball strich knapp vorbei.

Dann vielleicht die Schlüsselszene dieses Spiels: Köllerbachs Dimitri Abazadze ließ sich nur wenig später wegen eines unnötigen Fouls an der Mittellinie vom Platz stellen. Und wiederum fünf Minuten danach erzielte der kurz zu vor eingewechselte Thorsten Bruch den Siegtreffer für Neunkirchen. Almir Delic und Hendrik Zuck leiteten den Angriff ein. Said Chouaib ließ die Kugel durch zu Bruch. Der umspielte einen Köllerbacher und versenkte den Ball im linken unteren Eck. Elversberg. Dominik Jung (Foto: SZ), der ehemalige A-Jugendtrainer des SC Halberg Brebach und der künftige Co-Trainer von Günter Erhardt bei der SV Elversberg II, wird die Mannschaft in den drei noch verbleibenden Saisonspielen interimsmäßig betreuen. Das bestätigte Dominik Holzer, Aufsichtsratsmitglied der SVE am gestrigen Donnerstagabend. Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die SV Elversberg den Engländer Gary Blissett entlassen "Wir erhoffen uns durch den Trainerwechsel einfach eine größere Motivation der Mannschaft in den letzten drei Saisonspielen. Wir wollen alles versuchen um die Oberliga zu halten", so Dominik Holzer, der als Spieler wieder auf der Bank Platz nehmen wird. Um in der Oberliga zu bleiben, muss die SVE II mindestens den drittletzten Tabellenplatz erreichen und zudem hoffen, dass Wormatia Worms nicht aus der Regionalliga West absteigt. Derzeit liegt die SVE II punktgleich mit dem SV Mettlach und der SG Bad Breisig auf dem vorletzten Tabellenplatz. Bei einer Niederlage in Mettlach am kommenden Samstag, 15.30 Uhr, ist der Ofen für die SVE wohl endgültig aus. "Wir wollen in der kommenden Saison einen Neuaufbau bei der zweiten Mannschaft starten und vor allem 18jährige und 19jährige Talente verpflichten. Die Oberliga wäre eine ideale Liga für diese Truppe, aber wir kämen auch in der Saarlandliga klar", so Dominik Holzer. Hoffnungen, dass die SG Betzdorf die Mannschaft aus der Oberliga zurückzieht, dürfen sich die abstiegsbedrohten Mannschaften nicht mehr machen. Wie der Vorsitzende der SG bestätigte werden die Betzdorfer in der kommenden Saison in jedem Fall in der Oberliga antreten.