VfL Wolfsburg steht in Tabelle „zurecht unten drin“

VfL Wolfsburg steht in Tabelle „zurecht unten drin“

Der VfL Wolfsburg ließ einmal mehr fast alles vermissen. "Das einzig Positive ist der Punkt", sagte Fußball-Nationalspieler Julian Draxler nach dem mehr als schmeichelhaften 1:1 (0:1) beim FC Ingolstadt . Sein Gesamturteil fiel ehrlich aus: "Wir stehen zurecht unten drin."

Unter Valérien Ismaël ist kein Wandel zu erkennen. In fünf Spielen unter dem Nachfolger von Dieter Hecking gelang nur ein Sieg. "Wir kriegen von Woche zu Woche ein klareres Bild, welcher Spieler bereit ist, den Weg mitzugehen. Daraus werden wir Schlüsse ziehen", sagte Ismaël - allerdings ohne in der Öffentlichkeit Namen zu nennen.

Der eingewechselte Daniel Caligiuri rettete mit seinem abgefälschten Ausgleichstor (78.) wenigstens noch einen Zähler. "Das Problem liegt in den Köpfen", sagte Draxler, der ebenso weitgehend wirkungslos blieb wie Torjäger Mario Gomez. Eine Bestnote verdiente sich einzig Kapitän Diego Benaglio, der unter anderem einen Foulelfmeter von Moritz Hartmann parierte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung