VfB Stuttgart: Lakic soll kommen, Pogrebnjak soll gehen

VfB Stuttgart: Lakic soll kommen, Pogrebnjak soll gehen

Stuttgart. Der russische Nationalspieler Pawel Pogrebnjak steht beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart vor dem Abschied. Der Vertrag des Stürmers läuft im Sommer aus. Pogrebnjaks Berater Oleg Artjomow sagte: "Der VfB wird den Vertrag nicht verlängern. Oder, um es genauer zu sagen, Pawel wird den Vertrag beim VfB nicht verlängern

Stuttgart. Der russische Nationalspieler Pawel Pogrebnjak steht beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart vor dem Abschied. Der Vertrag des Stürmers läuft im Sommer aus. Pogrebnjaks Berater Oleg Artjomow sagte: "Der VfB wird den Vertrag nicht verlängern. Oder, um es genauer zu sagen, Pawel wird den Vertrag beim VfB nicht verlängern." Pogrebnjak erklärte aber, "dass für mich noch nicht feststeht, was im Sommer ist. Deshalb kann und will ich mich im Moment nicht äußern." Der Angreifer war im Sommer 2009 für 4,8 Millionen Euro von Zenit St. Petersburg als Ersatz für den zu Bayern München gewechselten Mario Gomez zum VfB gekommen. Er konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Spekuliert wird nun über einen Wechsel des Russen im Winter, damit Stuttgart noch eine Ablöse kassieren kann.Als Ersatz für Pogrebnjak wird der beim VfL Wolfsburg aussortierte Srdjan Lakic gehandelt. "Wenn es eine gute Gelegenheit gibt, die sportlich sinnvoll und wirtschaftlich machbar ist, dann machen wir das. Ich kann aber noch nichts Konkretes sagen. Es gibt eine Liste von Leuten, die wir beobachten", erklärte VfB-Präsident Gerd Mäuser dazu. "Es gibt zwar mehrere Clubs, die an ihm interessiert sind, aber der VfB liegt eindeutig vorne", sagte Lakic' Berater Alen Augustincic.

Mäuser nutzte einen Besuch im Trainingslager im türkischen Belek zu Verhandlungen mit Manager Fredi Bobic und Sportdirektor Jochen Schneider. Die Gespräche ließen sich "sehr gut an. Ich bin guter Dinge, dass wir das bis Februar klären. Beide sind ein gutes Duo und sollen weiter zusammenarbeiten. Wir müssen und wollen mit ihnen verlängern", kündigte der VfB-Chef gestern an. Bobic und Schneider sollen jeweils weitere vier Jahre an den VfB Stuttgart gebunden werden. sid

Mehr von Saarbrücker Zeitung