VfB Dillingen empfängt in der Fußball-Saarlandliga SV Saar 05

Fußball-Saarlandliga : Ein Glück, dass Marc Kraml auf seinen Urlaub verzichtet hat

Fußball-Saarlandligist VfB Dillingen empfängt am Samstag SV Saar 05. Mit dabei Neuzugang Marc Kraml. Der verzichtete vor der Saison extra auf seinen Urlaub.

Marc Kraml ist bislang der Dauerbrenner bei Fußball-Saarlandligist VfB Dillingen. In allen zwölf Saisonspielen stand der linke Außenverteidiger von Beginn an auf dem Feld. Mehr Einsatzminuten als der 20-jährige Neuzugang, nämlich 1055, hat kein Feldspieler im Kader. Nur Torwart Julian Wamsbach stand noch länger auf dem Platz (alle 1080 möglichen Minuten).

„Ich bin sehr ehrgeizig, und ich wollte, wenn ich in die Saarlandliga wechsele, dort auch spielen“, verrät Kraml. Die Chance sich eine Liga höher zu beweisen, war für den Defensiv-Akteur auch der Grund, warum er sich zu einem Wechsel von Verbandsligist SC Reisbach nach Dillingen entschloss.

Zwei Jahre hatte er zuvor für den SC auf dem Feld gestanden. Davor wurde Kraml in der Jugend seines Heimatvereins SV Fraulautern ausgebildet. Für den standen schon sein Opa Rolf und sein Vater Markus auf dem Feld – damals noch in der Verbandsliga.

Um sich in Dillingen einen Stammplatz zu erarbeiten, verzichtete der Außenverteidiger in der Sommer-Vorbereitung sogar auf den geplanten Urlaub mit Freundin Alina. „Sie war natürlich mäßig begeistert“, gibt der 20-Jährige zu. „Aber sie hatte Verständnis dafür.“

Mit seinem neuen Club erlebte Kraml zunächst einen sportlichen Höhenflug. Durch einen 2:1-Sieg im Derby gegen den FV Schwalbach übernahm der Oberliga-Absteiger Ende August sogar kurzzeitig die Tabellenführung. Aber seitdem ist ein wenig Sand im Getriebe. Nach sechs sieglosen Partien in Folge (fünf in der Liga, eines im Pokal), ist der VfB vor dem Heimspiel an diesem Samstag um 15.30 Uhr gegen den SV Saar 05 Saarbrücken auf Rang sieben abgerutscht.

„Am Anfang war der Kader ziemlich komplett, und jeder hat Gas gegeben. Da war die Euphorie natürlich groß“, blickt Kraml auf den erfolgreichen Saisonstart zurück. „Mittlerweile haben wir aber leider ein wenig Verletzungspech. Vor allem haben auch wichtige Stammspieler gefehlt.“ Die Ausfälle sollen nun mit viel Einsatz kompensiert werden. „Wir werden alles dafür tun, um aus diesem kleinen Loch rauszukommen“, kündigt Kraml an.

Denn der 20-Jährige weiß: „Jetzt kommt bis zur Winterpause eine ganz entscheidende Phase der Saison, in der sich entscheidet, wo für uns die Reise hingeht.“ Im Klartext: Punktet Dillingen in den acht noch ausstehenden Begegnungen in diesem Jahr wieder so wie am Anfang der Runde, können sich die Hüttenstädter im vorderen Drittel festbeißen. Geht die jüngste Negativserie dagegen weiter, droht eine Saison im Niemandsland der Tabelle.

Der FV Schwalbach verlor am Mittwoch sein Nachholspiel beim TuS Herrensohr mit 0:6 (0:3). Nachdem es bis zur 35 Minute noch 0:0 stand, legten die Hausherren vor 100 Zuschauern mit drei Treffern bis zur 42. Minute den Grundstein zum Sieg. An diesem Sonntag ist Schwalbach um 15 Uhr beim FC Homburg II zu Gast. Vor der Partie ist der FV Drittletzter. Homburg II steht auf Rang zwölf der Tabelle.