Verbandsliga Südwest, Noswendel, Losheim, Brotdorf, Perl, Wahlen

Fußball-Verbandsliga : Ist Gersweilers Siegeszug zu stoppen?

Die meisten Fußball-Verbandsligisten der Südwest-Staffel werden an diesem Samstag Noswendel Wadern die Daumen drücken. Der FC hat nämlich den schon fast enteilten Primus Gersweiler zu Gast.

Am Sonntag, um 15 Uhr, blickt die ganze Liga nach Noswendel Wadern und stellt sich die spannende Frage. Setzt Aufsteiger SV Gersweiler den sensationellen Siegeszug fort, oder wird die Erfolgsserie der Grün-Weißen aus dem Saarbrücker Stadtteil gestoppt? Saisonübergreifend seit 19 Spielen ist Gersweiler nun ungeschlagen und führt die Tabelle der Verbandsliga Südwest mit blütenweißer Weste und 24 Zählern an.

Der Abstand zu Platz Zwei, den mit dem SSC Schaffhausen ein weiterer Aufsteiger belegt, beträgt schon fünf Zählern. Dahinter folgt mit sieben Punkten Rückstand der FC Noswendel Wadern. Mit einem Dreier wäre die Mannschaft von Spielertrainer Thorsten Schütte wieder dran. Ein Sieg ist also Pflicht, oder? Schütte ganz cool. „Gegen Gersweiler unbedingt gewinnen zu müssen, diesem Druck setzten wir uns nicht aus. Und ob wir mit einem Sieg wieder näher an der Tabellenspitze dran wären, dazu kann ich sagen. Wir haben uns als Saisonziel nicht Platz Eins auf die Fahne geschrieben. Wir wollen uns vorne platzieren, doch dazu müssen alle Faktoren zusammenpassen“. Beim Punkte-Klau weiterhin nicht mitwirken kann Kapitän und Angreifer Philipp Josef Weber nach seinem Außenbandriss (die SZ berichtete). „Philipp fehlt natürlich im Angriff. Beim 4:2 vor einer Woche in Großrosseln musste ich umbauen, einige junge Spieler kamen zum Einsatz, die haben das gut gemacht, wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert und konnten dadurch wieder Selbstvertrauen tanken“, blickt Schütte optimistisch Richtung Sonntag.

Hochgehandelt im Meisterrennen wurde vor dieser Spielzeit auch Saarlandliga-Absteiger SF Rehlingen, der am Sonntag um 15 Uhr beim SV Losheim seine Aufwartung macht. Mit 13 Zählern liegt Rehlingen auf Platz sieben, ist am Sonntag aber trotzdem klarer Favorit. Durch einen 3:1-Sieg in Wolfersweiler hat Losheim am Mittwoch die nächste Runde im Sparkassenpokal erreicht, doch zufrieden war Trainer Nicola Lalla nur mit dem Ergebnis. „Wir haben gewonnen, doch mit der Art und Weise wie wir gespielt haben, war ich alles andere als zufrieden.

Mit einem weiteren Meisterschaftsanwärter hat es am Sonntag um 15 Uhr auch der FC Brotdorf zu tun. Mit Saarlandligaabsteiger FC Rastpfuhl stellt sich die personell wohl stärkste Mannschaft der Liga vor. Für Brotdorfs Trainer Hüsnü Acar jedoch kein Grund die Flinte vorzeitig ins Korn zu werfen. „Es setzt sich nicht immer die am besten besetzte Mannschaft, sondern die mit dem größeren Zusammenhalt und Charakter durch. Rastpfuhl ist hoher Favorit, aber wir sind seit drei Spielen ungeschlagen und in der Lage und haben auch die Qualität gegen den FC Rastpfuhl zu bestehen. Es wird Zeit für den nächsten Dreier, denn die Unentschieden gegen Rehlingen und in Wahlen-Niederlosheim bringen uns nicht weiter. Wir treten auf der Stelle“, meint Hüsnü Acar.

Die anderen beiden Vertreter in der Verbandsliga Südwest aus dem Landkreis Merzig-Wadern müssen an diesem Spieltag auswärts antreten. Die SG Perl-Besch spielt bereits am Samstag, um 16 Uhr, beim SV Ritterstraße, und der SV Wahlen-Niederlosheim gastiert am Sonntag, um 15 Uhr, beim FSV Hemmersdorf.