1. Sport
  2. Saar-Sport

Verbandsliga: Schiffweiler muss in Hangard Farbe bekennen

Verbandsliga: Schiffweiler muss in Hangard Farbe bekennen

Kreis Neunkirchen. An diesem Samstag, 1. August, wird es auch für die Vereine der neu installierten Verbandsliga Ernst. Dann ist die Zeit der Experimente vorbei, und die Trainer müssen sich entscheiden, wer aus dem manchmal über 20 Mann starken Kader aufläuft. Wie bei der Sportvereinigung Hangard, die am Samstag um 17 Uhr zu Hause im Lokalderby auf die FSG Schiffweiler trifft

Kreis Neunkirchen. An diesem Samstag, 1. August, wird es auch für die Vereine der neu installierten Verbandsliga Ernst. Dann ist die Zeit der Experimente vorbei, und die Trainer müssen sich entscheiden, wer aus dem manchmal über 20 Mann starken Kader aufläuft. Wie bei der Sportvereinigung Hangard, die am Samstag um 17 Uhr zu Hause im Lokalderby auf die FSG Schiffweiler trifft. Und Trainer Marco Pohle rechnet mit zahlreichen Zuschauern, weil vorgezogene Spiele wie dieses nicht nur die eigenen Fans mobilisieren, sondern auch die Trainerkollegen der Liga-Konkurrenz. Wenn das Wetter mitspielt, werden die beiden Mannschaften vor einer ansehnlichen Kulisse im schmucken Kunstrasenstadion ihre Visitenkarte abgeben. Man darf gespannt sein, welche Elf Pohle nominieren wird. Denn neben etlichen Akteuren, die bereits im vorigen Jahr im Ostertal und ob ihres Talentes vorher in Borussia Neunkirchens Jugend oder zweiter Mannschaft spielten, kamen nun weitere ehemalige Borussen, Eric Mossmann, Marco Limburg, Alexander Kaps, Günter Bachmann und Stefano Pohle hinzu. Wohl mit auch ein Grund, dass immerhin vier Trainer der 18 Verbandsligavereine die SpVgg. Hangard zu den Favoriten zählen.

Sehr gute Leistungen lieferte die Schiffweiler Mannschaft von Trainer Thomas Neumann in der Vorbereitung ab. Der FSG-Coach: "Die Neuen haben sich sehr gut integriert, sind diszipliniert und hängen sich rein. Diese Partie wird uns zeigen, wo wir stehen." Erst am Sonntag starten die anderen Klubs aus dem Landkreis Neunkirchen in die Saison. Der SV Furpach empfängt zu Hause den FV Diefflen. Trainer Georg Wettmann hat zwar eine technisch gute Truppe zur Verfügung, wird aber seine Akteure warnen vor dem Gegner, der aus dem Fußballkreis Westsaar kommt und dessen Spielstärke nur vage eingeschätzt werden kann.

Bestimmt nicht einfach wird es für TuS Steinbach bei der SG Schwemlingen-Tünsdorf-Ballern, in der letzten Saison Dritter in der Landesliga Südwest. Aber die Elf von Trainer Bernd Gries will Zählbares mit nach Hause nehmen. rp