Unternehmen Titelverteidigung startet ohne Bykov

Saarbrücken. Der Gewinn der deutschen Meisterschaft im Kunstturnen ist Geschichte. Vier Monate nach dem Sieg im Berliner Bundesliga-Finale startet Titelverteidiger TG Saar am kommenden Samstag beim MTT Chemnitz/Halle in die neue Saison. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Saarbrücken. Der Gewinn der deutschen Meisterschaft im Kunstturnen ist Geschichte. Vier Monate nach dem Sieg im Berliner Bundesliga-Finale startet Titelverteidiger TG Saar am kommenden Samstag beim MTT Chemnitz/Halle in die neue Saison. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Grund: Nach den starken Auftritten beim National-Team-Cup in Buttenwiesen nominierte Bundestrainer Andreas Hirsch Waldemar Eichorn und Ivan Bykov Anfang März für den Weltcup in Katar.

Die Berufung in die Nationalmannschaft ist der Lohn für die Leistungsexplosionen 2012. Der Haken: Das Kräftemessen des Turn-Teams Deutschland mit der Welt-Elite in Doha steigt an diesem Wochenende. Da Chemnitz eine Verschiebung des Bundesliga-Duells ablehnte, hätten der TG Saar zwei Leistungsträger gefehlt. Ein Unding. Eine Lösung musste her. "Also habe ich mit dem Bundestrainer vereinbart, dass Waldi für uns und Ivan für Deutschland turnt", erzählt Viktor Schweizer.

Eine harte Entscheidung. Sie fiel dem TG-Trainer nicht leicht, denn auch Eichorn hätte den internationalen Einsatz verdient gehabt. Der Ehrgeiz, mit dem sich der Ex-Trainingspartner von Fabian Hambüchen nach seiner schweren Schulter-Verletzung wieder in die nationale Spitze geturnt hat, ist bemerkenswert. Ohne die Punkte des 26-Jährigen wäre auch der Titelgewinn der TG Saar unmöglich gewesen.

Statt am Persischen Golf bei 30 Grad in der Sonne zu schmoren, trainiert "Waldi" täglich im frostigen Saarbrücken und bereitet sich am Olympiastützpunkt auf den Liga-Start vor. "Klar bin ich traurig. Ich wäre gern beim Weltcup gestartet, aber mein Team braucht mich auch. Und wenn wir wieder ins Finale wollen, müssen wir gleich punkten", sagt Eichorn und sprüht vor Elan.

Ähnlich geht es Eugen Spiridonov. Der TG-Star kann den Bundesliga-Start kaum erwarten und mischte jüngst schon mal bei den französischen Meisterschaften mit. Mit einem Zweitstartrecht und ziemlich erfolgreich, wie der Vizemeister-Titel mit Lille beweist. Anton Fokin wurde mit Lyon Fünfter. Am Samstag wird der Usbeke wieder den Ausländer-Startplatz der TG Saar einnehmen und an sechs Geräten Kunstturnen zelebrieren. Die Brüder Tobias und Philipp Matzke bereiten sich auf mehrere Einsätze vor, wobei Philipp wegen einer Fuß-Operation an seinen Spezialgeräten Boden und Sprung (noch) passen wird.

Als Ersatzmänner halten sich die Brüder Jerome und Thorsten Michels bereit. Letzterer ist auch Vorsitzender der TG Saar. Die Chancen gegen das Team um den früheren Boden-Europameister Matthias Fahrig beschreibt der 34-Jährige so: "Wir treten nicht in Bestbesetzung an. Aber mit unseren starken Sechskämpfern Eugen, Anton und Waldi ist ein Sieg drin und auf dem Weg ins Final-Turnier auch Pflicht."

Waldemar Eichorn sieht es genauso. Am 1. April will der Teamplayer wieder etwas für die eigene Karriere tun. Mit Ivan Bykov und acht weiteren Nationalturnern kämpft er im Bundesleistungszentrum Kienbaum um ein Ticket für die Europameisterschaften vom 17. bis 21. April in Moskau. "Sechs Turner fahren mit. Ich werde alles tun, um dabei zu sein", sagt der Dillinger, der seine zweite Chance nutzen will.Foto: Jenal

Foto: Jenal

Auf einen Blick

Die Wettkämpfe der TG Saar 2013:

MTT Chemnitz/Halle - TG Saar, 30. März; TG Saar - SCC Cottbus, 27. April, Kreissporthalle Dillingen, 18 Uhr; TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau - TG Saar, 4. Mai; TG Saar - TSV Buttenwiesen, 19. Oktober, Dillingen, 18 Uhr; MTV Stuttgart - TG Saar, 26. Oktober; KTV Obere Lahn - TG Saar, 9. November; KTV Straubenhardt - TG Saar, 16. November. ros