Frauenfußball: Über London nach Kiew: VfL Wolfsburg auf Triple-Jagd

Frauenfußball : Über London nach Kiew: VfL Wolfsburg auf Triple-Jagd

Frauen sind im Champions-League-Halbfinale gefordert.

An London haben Alexandra Popp und Co. nur die besten Erinnerungen. Am 23. Mai 2013 feierten die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg an der Stamford Bridge schließlich das erste Triple der Vereinsgeschichte. Fünf Jahre später soll die Rückkehr auf die Insel nur eine Zwischenetappe sein – auf der Jagd nach dem nächsten Dreifach-Triumph.

„Wir haben immer gesagt, dass wir Titel gewinnen wollen. Am besten alle drei, aber da muss vieles zusammenpassen“, sagt Trainer Stephan Lerch. Vor dem Champions-League-Halbfinale gegen den FC Chelsea passt ja schon einiges zusammen: Die Liga führt der deutsche Meister an, das DFB-Pokal-Finale hat der Titelverteidiger bereits erreicht, nun soll in der Königsklasse der Sprung ins Endspiel am 24. Mai in Kiew folgen. Doch die Duelle der Vorschlussrunde am Sonntag (19.05 Uhr/sport1.de) in London und eine Woche darauf in Wolfsburg dürften ein hartes Stück Arbeit werden.

Wie unangenehm die Londonerinnen zu bespielen sind, bekam in der ersten Runde bereits Bayern München zu spüren. Der deutsche Vizemeister war im Oktober nach einer 0:1-Auswärtsniederlage und einem 2:1-Heimsieg an den Blues gescheitert. „Chelsea hat sich weiterentwickelt“, sagt Lerch: „Kleinigkeiten werden entscheiden.“

Auch die Saarbrückerin Dzsenifer Marozsan muss auf der Mission Titelverteidigung mit Olympique Lyon ein englisches Team aus dem Weg räumen. Der französische Serienmeister und Topfavorit tritt am Sonntag (14 Uhr) ebenfalls zuerst auswärts bei Manchester City an, das noch immer ohne die seit Oktober verletzte Nationalspielerin Pauline Bremer (Schien- und Wadenbeinbruch) auskommen muss.

Mehr von Saarbrücker Zeitung