Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:11 Uhr

U17-Junioren machen ihr Meisterstück

Magdeburg. Als Kapitän Reinhold Yabo aus den Händen von DFB-Präsident Theo Zwanziger den EM-Pokal in Empfang nahm, brachen alle Dämme. Die U17-DFB-Junioren tanzten nach dem 2:1 (1:1, 1:1)-Finalerfolg nach Verlängerung gegen die Niederlande, um sich dann auf der Ehrenrunde bei den 24 000 Fans in Magdeburg zu bedanken

Magdeburg. Als Kapitän Reinhold Yabo aus den Händen von DFB-Präsident Theo Zwanziger den EM-Pokal in Empfang nahm, brachen alle Dämme. Die U17-DFB-Junioren tanzten nach dem 2:1 (1:1, 1:1)-Finalerfolg nach Verlängerung gegen die Niederlande, um sich dann auf der Ehrenrunde bei den 24 000 Fans in Magdeburg zu bedanken. Unmittelbar nach Schlusspfiff war das deutsche Team ein Knäuel der Glückseligkeit, in dessen Mitte Florian Trinks lag. Der Bremer hatte drei Minuten vor Ende der Verlängerung per Traum-Freistoß Marke "Tor des Monats" für die Entscheidung gesorgt und allen die Nervenschlacht Elfmeterschießen erspart. "Ich hab' mir vor dem Schuss gedacht: Alles oder nichts. Wir haben uns selber viel Druck gemacht, aber nach der verpennten Anfangsphase lief es", sagte der Siegtorschütze, der aus mehr als 25 Metern den Ball in den Winkel gezirkelt hatte. Der Treffer kam nicht von ungefähr. "Wir haben mit Trinks und Christopher Buchtmann zwei Freistoß-Schützen der Extraklasse. Das wird immer trainiert", sagte Trainer Marco Pezzaiuoli, den es nach dem Kunstschuss nicht mehr auf der Bank gehalten hatte. Auch Bundestrainer Joachim Löw zollte Respekt: "Besser kann man einen Freistoß nicht schießen. Dazu gehört Mut und Entschlossenheit. Es war perfekt."

Zuvor hatte Löw ein lebhaftes Finale gesehen, bei dem die Niederländer nach sieben Minuten durch Luc Castaignos in Führung gegangen waren. Der Ausgleich durch Lennart Thy (Werder Bremen/33.) war Lohn für den Kampfgeist, der sich im zweiten Abschnitt noch mit Spielwitz paarte und am Ende Deutschland zum verdienten, da im Turnierverlauf ungeschlagenen Europameister machte.

"Dieser Titel ist ein wichtiger Beleg dafür, dass unser Weg richtig ist", sagte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer, der sich mit seiner Philosophie an Spanien orientiert, das im Nachwuchsbereich stets Erfolge errungen hat und im Vorjahr mit mehreren Spielern des U-17-Europameisters von 1999 EM-Titel bei den Großen errungen hatte. Ob es aus dem deutschen Team jemand bis nach oben schafft, bleibt abzuwarten. "Die Jungs stehen erst am Anfang ihrer Entwicklung", sagte Löw, der bei Spielern wie Mario Götze, Bienvenue Basala-Mazana oder Lennart Thy gute Ansätze ausmachte. dpa