TV Püttlingen richtete Landeseinzelfinale im Gerätturnen im Trimm-Treff aus

Turnen : Die schönste Übung kommt ganz zum Schluss

Knapp 120 Teilnehmerinnen haben beim Landeseinzelfinale des Saarländischen Turner-Bundes im Trimm-Treff an den Geräten um die Titel gekämpft. Ausrichter der Wettkämpfe war der TV Püttlingen.

Der Saarländische Turner-Bund (STB) hat im Püttlinger Trimm-Treff die besten Turnerinnen des Landes an den Geräten Sprungtisch, Schwebebalken, Reck, Stufenbarren, Bocksprung und Boden gekürt. Der TV Püttlingen hat für den STB die Landeseinzelfinale im Geräteturnen für die Jahrgänge 2003 bis 2013 ausgerichtet. Und die Gastgeber hielten sich nicht zurück. Sie räumten eifrig Titel ab. Etwa Hellen Brill bei den Jüngsten. Die Sechsjährige turnt am liebsten am Boden, wie Daniela Carbella berichtete. Sie ist mit Janina Haag Trainerin des Püttlinger Talents. Carbella sagte: „Sie ist seit etwa zwei Jahren dabei, trainiert zweimal die Woche für zwei Stunden.

Für das Landesfinale waren die Turnerinnen qualifiziert, die vordere Plätze bei den Gaumeisterschaften in den vier Turngauen Saarpfalz, Saar-Mosel, Bliesgau und Saarbrücken belegten. So kamen zirka 120 Teilnehmerinnen im Trimm-Treff aus 23 Vereinen zusammen. „Die besten Drei aus den zwölf Altersklassen“, wie Yasmin Schramm als Beauftragte für Wettkämpfe beim STB im Geräteturnen informiert.

Wie bei den Wettkämpfen auf Gau-Ebene galt es auch in Püttlingen bei den Landesmeisterschaften möglichst viel Punkte zu sammeln. Zum Einen bei vorgegebenen Elementen in einer Pflichtübung. Außerdem bei einer selbst einstudierten Vorführung in der Kür.

Marceline Schwenk trat für den TV Liebenburg an. „Ich turne am liebsten am Boden und am Stufenbarren“, berichtete sie. Vor zweieinhalb Jahren hat sie sich für das Geräteturnen entschieden – und die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Marceline Schwenk hat sich mit einem Sieg im Gau-Einzelfinale für den Endkampf in Püttlingen qualifiziert.

Im Turngau Saarpfalz führte der Weg auf das Siegertreppchen an den Geräten nicht an Jolina Clemens vom TV Blickweiler vorbei. Die Zwölfjährige turnt schon ihr halbes Leben an den Geräten. Sie mag besonders den Sprungkasten. Eine gute Figur machte sie auch auf dem Stufenbarren. Dass Jolina Clemens zum Geräteturnen kam, lag unter anderem an einer Turnerin aus dem Regionalverband Saarbrücken, die inzwischen Weltmeisterin am Schwebebalken ist und an diesem Gerät sogar den nach ihr benannten Seitwärts-Salto kreiert hat: Die inzwischen in Chemnitz lebende Pauline Schäfer ist Jolinas Idol. „Ich schaue mir ihre Übungen sehr gerne auf Video an“, erzählt die Zwölfjährige.

Der Schäfer-Salto war in Püttlingen zwar nicht zu sehen, aber insgesamt wurde guter Sport mit viel Akrobatik und Anmut gezeigt. Und selbst, wenn einmal ein Überschlag, ein Umschwung oder eine Landung misslang, gab es aufmunternden Applaus von den Rängen. Noch mehr wurde geklatscht, als sich die jeweiligen Jahrgänge zum Abschluss ihres Durchganges zur Siegerehrung auf der Bodenturnmatte versammelten. Ab Platz zehn wurden die Landesbesten mit Urkunden belohnt. Und die drei Besten durften ganz zum Schluss die Übung vorführen, die alle sicherlich am liebsten machen – der Sprung auf das Siegerpodest. Am besten ganz nach oben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung