TV Mülheim fordert HF Illtal heraus

Handball-Oberliga : TV Mülheim fordert HF Illtal heraus

Für den TV Mülheim gab es in der Heim-Arena der HF Illtal in der Vergangenheit kaum etwas zu holen. Für dieses Jahr sind die Karten neu gemischt.

Der Tabellendritte der Handball-Oberliga-RPS empfängt den Zweiten, oder: Sowohl Gastgeber HF Illtal als auch der TV 05 Mülheim wollen ihren guten Start in die Saison gerne noch ein wenig besser werden lassen. Doch Moment, der TV 05 Mülheim ist doch eine dieser Mannschaften, die jährlich nach Eppelborn anreist und sich von dort wieder als Verlierer auf die Heimreise, in diesem Fall knapp 180 Kilometer, begeben muss. Nicht wahr? „Klar, ist es so, dass wir in den vergangenen Jahren gegen Mülheim immer gut ausgesehen haben“, bestätigt Illtals Kapitän Pascal Meisberger, warnt aber vor einem Trugschluss: „Sie haben bisher einen sehr guten Lauf hingelegt. Sie sind sehr gut gestartet und haben unter anderem gegen die VTZ Unentschieden gespielt. Das wird eine schwere Aufgabe für uns.“

Der Vorjahres-Achte aus dem Norden von Rheinland-Pfalz hat im Sommer mit Max Zerwas den Spieler an den Longericher SC (3. Liga Nord-West) abgegeben, der die Oberliga im Angriff wie kaum ein anderer geprägt hatte. Über viele Jahre zählte er zu den stärksten Torjägern der Liga. Weiter beklagt der TV 05 einige, verletzungsbedingte Ausfälle. Dennoch ist er nach vier Spielen Zweiter der RPS-Oberliga, hat 7:1 Punkte und musste bisher nur beim 23:23 gegen Drittliga-Absteiger VTZ Saarpfalz einen Zähler abgeben. Am ersten Spieltag fügte er Aufsteiger HC Dillingen/Diefflen (29:24) seine erste Oberliga-Niederlage zu. Außerdem gewann er, ebenfalls auswärts, 32:31 gegen den TV Offenbach und 37:30 gegen die HSG Eckbachtal. Illtal hat bei einem Spiel mehr ebenfalls sieben Punkte, ist direkter Verfolger der Gäste. „Auch für uns war das ein zufriedenstellender Start. Wir haben auch nach dem kleinen Umbruch noch viel Qualität in der Mannschaft und eine gute Vorbereitung gespielt. Deswegen ist jeder ziemlich euphorisch in die Saison gegangen“, führt Kreisläufer Meisberger aus: „Wir haben diese Saison keine große Favoritenrolle. Deswegen lässt sich da ziemlich befreit aufspielen.“

Es macht den Anschein, als wären beide Mannschaften leistungstechnisch nochmal näher aneinandergerückt. Was unweigerlich dazu führt, dass Faktoren wie Tagesform und Fitness, mental wie körperlich, den feinen Unterschied machen könnten. Einfluss nehmen kann darauf indirekt die HSG Völklingen. Am vorgestrigen Abend hatte der TV die HSG nämlich zu seinem 5. Saisonspiel zu Gast. Und hat es mit 27:30 gewinnen können. „Wenn sie verloren hätten, hätte das für uns von Vorteil sein können. Umgekehrt kann es, wenn sie ein gutes Spiel gemacht haben, sogar förderlich für sie sein. Dann bleiben sie in ihrem Flow.“ Die Auflösung erfolgt am Sonntag um 18 Uhr in der Hellberghalle.

hf-illtal.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung